Spielermeinungen zu Neverwinter


Wir haben uns an unsere durchschnittliche Spielergemeinde gewandt und sie gebeten, sich für unsere neuste Ausgabe der Spielermeinungsserie Neverwinter anzusehen, ein von Dungeons & Dragon inspiriertes Actionkampf-MMOROG, das um die Ereignisse und den Ort Neverwinter aus den D&D-Kapagne der Vergessenen Reiche angesiedelt ist. Das Spiel steht in der Tradition des Themenpark-RPGs und ist ein handlungsgesteuertes MMO mit Crafting, PvP und fesselnden Dungeon-Abstiegen sowie einem fantastsischen Foundry-System, bei dem die Spieler ihre eigenen Quests erstellen können. Hier ist, was unsere Spielen denken:

Neverwinter screenshot (6) Neverwinter screenshot (8) Neverwinter screenshot (10) Neverwinter screenshot (13)


JimSlam:
Ich haben schon schlechtere Spiele als Neverwinter gespielt, es hat auf jeden Fall seine Vor- und Nachteile. Ich bin jemand, der Herausforderungen mag und leider bietet das Spiel nicht wirklich eine, da durch die Gestaltung der PvE-Inhalt für jeden, der auch nur ein bisschen MMORPG-Erfahrung hat, ziemlich einfach ist; der ganze Actionkampf macht die Dinge nur etwas besser im Vergleich zu einem Tab-basierten Zielsystem. Wie immer konzentriere ich mich gern auf PvP und hatte daher als Trickserschurke ein gutes Gefühl. Leider existiert zwar ein System, das die Spielerstufe anhebt, sodass jeder auf dem Schlachtfeld dieselbe Stufe mit der gleichen Stärke/ den gleichen Trefferpunkten hat, aber der GS [Ausrüstungswert] der Spieler wird nicht ausgeglichen, sodass der Stufenausgleich völlig sinnlos ist, da nur wenige Spieler höherer Stufen mit hochstufiger Ausrüstung in der Lage sind, ein Match komplett zu dominieren; deshalb hab ich selbst nicht sowohl PvP gemacht, wie ich gerne wollte.

IAMJohn:
Das Spiel macht Spaß, denn die Hauptquest-/ Kampagneninhalte können einzeln gespielt werden und man von Anfang an durch die Einleitung und die Anfangsquests sofort am Anfang seiner eigenen epischen Reise und wird mit einer angenehmen Geschwindigkeit durch Spiel geleitet, wobei man selten an einen Punkt gelangt, an dem es eine Gruppe bedarf, um eine Herausforderung zu überstehen. Dies war vielleicht wegen meiner Klassenwahl so (Beschützender Kämpfer), ich fühlte mich jedenfalls recht mächtig und die Feinde konnten mich selten ausschalten.

So sehr ich es liebe, allein zu spielen, vor allem wegen meiner eher gelegentlichen, ungeselligen Spielstunden, zu denen es schwierig ist, eine Gruppe von Freunden zu finden, mit denen ich auf derselben Stufen bleiben kann, so sehr habe ich die "Ruf zu dem Waffen"-Gefechte, bei denen ich mich für ein Ereignis in die Warteschlange reihen konnte, um in eine zufällig zusammengestellte Gruppe mit anderen Spielern zu kommen, um die Zonenherausforderung zu überwältigen. Generell hasse ich Pickup-Gruppen, da man meist erst, wenn man nach einer Stunde halb durch den Dungeon durch ist, merkt, dass man ein echtes Arschgesicht in seiner Gruppe hat; bei "Ruf zu den Waffen" sind die Ereignisse wenigstens relativ kurz, sodass, wenn man ein unfähiges Gruppenmitglied hat und selbst vielleicht versagt, man nicht allzu viel Zeit verschwendet hat.

Kittypride:
Errungenschaften im Überfluss :D Ich bin ein echter Fan von diesen und es scheint, dass, egal welche Inhalte man versucht abzuschließen, welche Features man erkundet, es immer Errungenschaften gibt, die einen ermuntern weiterzumachen, indem sie einem etwas bieten, auf das man hinarbeiten kann. Zwar waren viele Errungenschaften einfach Prahlrechte, um zu zeigen, wie weit man im Spiel vorangekommen ist, z.B. Quest- und Dungeon-"Errungenschaften", die so ziemlich jeder erringen kann, aber es gibt auch viele für Erkundungen, für die man im Spiel selbst Dinge finden muss. Dann gibt es noch Foundry-Errungenschaften für das Spielen von Spielern erstellter Foundry-Questinhalte, das Schreiben von Bewertungen, das Geben von Trnkgeld, etc., was ziemlich cool ist, um Autoren zu ermuntern und zu belohnen. Man erhält tatsächlich sogar auch Errungenschaften für das Erstellen von Foundry-Inhalten, auch wenn ich nicht mega kreativ bin, sodass ich denke, dass es ziemlich schwierig wäre, diese Errungenschaften zu erreichen, sehr zu meiner Enttäuschung und Frustration!

Ballgon:
Neverwinter? Yeah, das ist ein ziemliches Kinderspiel, ideal, wenn man es mag, sich von einem Wegpunkt zum nächsten aufzumachen, ohne zu denken auf Buttons einzuhämmern und die langweilige Handlung zu enthüllen, von der ich ziemlich sicher bin, dass wir sie schon zig Mal gesehen haben. Der Spielfortschritt ist komplett linear und flach, wiederum ideal für jene Spieler, die es lieben durhc die Inhalte zu rasen, um die Stufenobergrenze zu erreichen, egal wie langweilig die Reise ist, die dorthin führt. ABer hey, man erhält 2 Charakterplätze, sodass man, sobald man den langweiligen Inhalt innerhalb einer Woche hinter sich gebracht hat (und es dauert nur so lange, das man ständig durchs Spiel hetzt), das Ganze noch einmal mit einer anderen Klasse tun kann. Wenn man dies gemacht hat, muss man 5 Dollar zahlen, um 2 weitere Charakterplätze zu erhalten, wobei maximal 50 Plätze erhältlich sind. Ganz ehrlich? Es gibt ungefähr 8 Klassen mit jeweils 2 Spezialisierungen und man darf seinen Account nicht mit anderen Leuten teilen... warum sollte also irgendjemand 50 Charaktere wollen oder brauchen? Ich könnte es nicht verkraften, einen Charakter in den Stufen aufsteigen zu lassen, geschweige denn 50.

Tenebrae:
Ich bin eine ebenso große MMO-Rollenspielerin wie ich eine begeisterter Tabletop-Rollenspielerin bin und spiele wöchentlich ein D&D-Spiel in... ihr hab es sicherlich schon erraten... den Vergessenen Reichen! Zusammen mit der Tatsache, dass ich auch Baldur's Gate 1 & 2 sowie Neverwinter Nights und NWN2 gespielt habe, könnte man behaupten, dass ich ein bisschen ein VR- [Vergessene Reiche] Fan bin. Während ich also aufgeregt war in Anbetracht der bevorstehenden Rückkehr nach Faerûn, hat mich schon allein der Name des Spiels enttäuscht, da es in der Welt so viele bessere Orte als Neverwinter gibt, das zwar spaßig, aber komplett übertrieben ist. Aus der Perspektive des Rollenspiels hat das Spiel Potenzial (Star Trek Online [ebenso von Perfect World Entertainment] hatte eine ziemlich tolle RS-Gemeinde) und das Foundry-System ist klasse.

Da ich selbst eine RS-Gemeinde betreibe und daran gewöhnt bin, Events und RS-Quests für Spieler zu erstellen, ist die Foundry perfekt für mich, da sie mir Werkzeuge an die Hand gibt, um diese Art Inhalte für andere Spieler, Gildenmitglieder und Rollenspieler im Allgemeinen zu erstellen. Meine Hauptkritik bestand darin, dass nur eine begrenzte Anzahl an Spielern gleichzeitig eine Foundry betreten können, was das Rollenspiel stark einschränkt, wenn man es als Gildenhauptquartier, Gildenereignise und diese Art Dinge nutzen möchte; es ist ein ideales System für Rollenspieler, aber mit den Einschränkungen, die gelegentliche Nicht-Rollenspieler dafür haben möchten.

Elijah:
Ich hatte natürlich schon von Neverwinter gehört, es jedoch noch nicht gespielt, bis ihr mich dazu gebrahct habt, sodass ich ein allgemeiner Neuling bei meiner Testsession war. Aber nach einer kurzen Suche auf Reddit, um zu erfahren, wie ich mein Stufenaufstiegspotenzial maximieren könnte, um mir mehr Inhalte ansehen zu können, war ich gut vorbereitet. Ganz ehrlich müsste ich wahrscheinlich nicht mal Zeit dafür verwenden, dies zu tun, denn die Inhalte sind ziemlich simpel (aber dennoch angenehm) und der Stufenaufstieg war eine Kleinigkeit, der ein bisschen länger als ein Wochenende gedauert hat, um mit meinem Eidgebundenen Paladin, der ein paar verrückte Heilungen drauf hat und Schaden zufügt sowie Treffer ziemlich gut wegsteckt, die Obergrenze zu erreichen. Einen Taktischen Magier in den Stufen aufsteigen zu lassen, war schon deutlich anspruchsvoller, da es sich um eine Klasse mit Stoffrüstung handelt, aberes war dennoch recht einfach, da die Questinhalte jedoch dieselben sind, war es wahrscheinlich einfach nur so, weil ich schon so vertraut war, was ich tun musste und wohin ich gehen musste. Stattdessen haben ich mich darauf konzentriert durch PvP in den Stufen aufzusteigen und durch das Abschließen von Foundry-Quests, was dem Stufenaufstiegserlebnis ein komplett neues Element hinzufügte.

Your_Nemesis:
Das Spiel ist ein weiteres MMORPG, das unter der Themenparkbhandlung leidet, der Inhalt ist so ziemlich auf Schienen und leitet die Spieler konstant von einem Quest zum nächsten (und das ist wörtlich zu nehmen, es gibt einen funkelnden Pfad, dem die Spieler folgen können, der sie direkt zum nächsten Questziel führt, sodass sie sich nicht mit Erkundung belasten müssen...). Ich hielt das Weltdesign für eindrucksvoll, was wiederum eine Schande ist, dass die Pfade viele Gebiete vermeiden, wenn die Spieler sich die Zeit nehmen, ein Gebiet genauer und länger zu erkunden, dann können sie auf coole kleine Orte stoßen.

Neverwinter bietet nicht viel neue oder einzigartige Features, abgesehen von der Foundry (auch wenn die bereits in Star Trek Online ihr Debüt hatte, aber für Neverwinter deutlich verbessert wurde) scheint alles, was Gemplay, Mechaniken und Dungeons betrifft dasselbe oder ähnlich wie in den meisten anderen Themenpark-MMORPGs heutzutage zu sein. The Foundry ist die Hauptrettung für das Spiel und ich habe wahrscheinlich mehr Zeit damit verbracht, meine eigenen Quests für andere Spieler zu erschaffen, als ich die Spielquests gespielt habe.

Neverwinter screenshot (21) Neverwinter screenshot (22) Neverwinter screenshot (25) Neverwinter screenshot (29)


Das also sagen unsere Spieler zu Neverwinter, aber was ist mit euch? Habt ihr das Spiel gespielt? Falls ja, was haltet ihr davon, falls nicht, warum nicht? Was meint ihr zu dem, was unsere Spieler zu sagen hatten? Gebt uns euer Feedback in den Kommentaren unten!