Exklusiv im Spieltest: Die Klasse der Klingentänzerin in TERA

7,5 Overall Score
Gameplay: 8/10
Animationen: 8/10
Soundeffekte: 7/10

Aufregende, neue Klingentänzerinnen-Klasse, die leicht spielbar ist und sich Komboangriffe gut zu Nutze macht

Viel zu leichtes Startgebiet für Spieler, die bereits Stufe 40 erreicht haben, um die neue Klasse freizuschalten


Wir haben uns gerade wieder einmal TERA - The Exiled Realm of Arborea – angesehen, um uns einen umfassenden ersten Spieleindruck der neuen Klasse der Klingentänzerin zu verschaffen, die gerade eingeführt wurde und die Zahl der spielbaren Klassen auf insgesamt 9 anhebt. Zum ersten Mal bleibt eine Klasse einer einzigen Rasse vorbehalten; in diesem Fall wurde dem kitschig aussehenden, hasenohrigen Volk der Elin die Ehre zuteil. (Einer der Hauptgründe dafür, so wird spekuliert, ist der große Zeitaufwand, der für die Schaffung neuer Charakteranimationen nötig ist; dementsprechend erwarten nicht, dass die anderen Klassen in naher Zukunft Zugang zur neuen Klasse erhalten).

TERA screenshots Reaper  (2) TERA screenshots Reaper  (3)


Die Klingentänzerin ist SPS-Kämpferin in leichter Rüstung mit mittlerer Reichweite, die dunkle Energien auf ihre mit Ketten verbundenen Doppelklingen übertragen kann und zu mächtigen Flächenangriffen in der Lage ist, die mehrere Feinde gleichzeitig durch K-O-Schläge, Stürme und Lähmung ausschalten kann. Die neue Klasse ist nur Spielern zugänglich, die bereits einen Charakter auf Stufe 40 besitzen. Sobald ein Account einen solchen Charakter besitzt, kann man einen neuen Charakter als Klingentänzerin erstellen und beginnt automatisch auf Stufe 50. Spieler, die bereits ihre 8 verfügbaren Charakterplätze mit anderen Klassen ausgereizt haben, müssen sich aber keine Sorgen machen, denn En Masse hat die Zahl der Charakterplätze auf insgesamt 12 erhöht, sodass alle Spieler die Gelegenheit bekommen, die neue Klasse auszuprobieren.

Mit der Klingentänzerin wurde auch ein neues Startgebiet eingeführt: Äscherne Hoffnung, welches das Gebiet um Pora Elina umfasst, das durch eine gigantische Explosion verwüstet wurde. Die Spieler müssen nun zum Helden der Stunde werden, sich durch die Zone kämpfen, dabei verschiedene Orcan-Mobs abwehren und den Bewohnern des Gebiets bei ihrer Flucht helfen. Unsere Reise durch die neue Zone begannen wir mit nur ein paar unserer Fähigkeiten und mussten mit den verschiedenen NPCs sprechen und Trainingsgegner vernichten, um uns als würdige Aspiranten auf den bereits erwähnten Titel "Held der Stunde" zu erweisen.

TERA screenshots Reaper  (5) TERA screenshots Reaper  (7)


Die Angriffe an sich sehen ziemlich spektakulär aus; durch den riesigen Schaden, zu dem sich fähig sind, wenn sie zu Kombos verkettet werden (kleines Wortspiel bezüglich der Waffe der Klingentänzerin) und die wiederholten K-O-Schläge gab es während des gesamten Spielerlebnisses keine wirklich Herausforderung und wir nahmen es mit Horden mit 8 Mobs gleichzeitig auf, ohne den geringsten Kratzer davonzutragen.

Nur ein einziges Mal, als ungefähr 20 Mobs um uns herum gewesen sein müssen, sank unser Gesundheitsbalken gefährlich tief ab. Das wahrscheinlich Schlimmste am gesamten Spielerlebnis war jedoch, dass wir, nachdem wir 40 Minuten unterwegs waren und die Zone halb hinter uns gebracht hatten, fast auf Stufe 55 angekommen waren und dabei kaum einen anspruchsvollen Kampf erlebt hatten und sicherlich bei Abschluss der Zone die Levelobergrenze von 60 erreicht hätten, mit ganz normalen Gameplay ohne Plackerei.

TERA screenshots Reaper  (10) TERA screenshots Reaper  (11)


Das erschien uns alles ein bisschen sinnlos; wir wissen, dass TERA weitaus größere Herausforderungen bereithält, die die Kampffähigkeiten der Spieler wirklich auf die Probe stellen. Zwar handelte es sich um die Startzone für die Klingentänzerin, aber sie ist ja dennoch ausschließlich für Spieler zugänglich, die bereits mit einem anderen Charakter 40 Stufen Spielerfahrung haben, sodass die Herausforderung deutlich größer sein sollte, als sie tatsächlich ist. Die Hälfte der Questkette drehte sich darum, zum nächsten NPC zu rennen, um mit ihm zu sprechen und eine weitere Schilderung der Vorkommnisse im Gebiet zu erhalten, um dann loszuziehen und die nächste Mobart zu töten, mit der man unweigerlich in Kontakt kommt, wenn man dem sehr linearen Pfad ans Ende der Zone folgt.

Das Gebiet selbst sieht recht nett aus, vor allem die brennenden Ruinen der Elinu-Baumdörfer am Ende; davon abgesehen sehen sich die Mobs aber ziemlich ähnlich und sind so leicht besiegbar, dass sie einen nie zu sehr fordern. Auch das Element der Erkundung war so gut wie gar nicht gegeben, denn man folgt dem Weg über die Karte wie auf Schienen.

TERA screenshots Reaper  (12) TERA screenshots Reaper  (14)


Was wir letztlich aus unserem Spielerlebnis mitnehmen ist, dass die Startzone nur ein zusätzlicher Appetithappen ist, den die Spieler innerhalb einer Spielsession verputzen, um sich dann mit einer Klingentänzerin auf Maximalstufe den Endspielinhalten der regulären Gebiete, Dungeons, usw. zu widmen. Es wäre auf jeden Fall interessant zu sehen, wie die Klingentänzerin im PvP aufgestellt ist; aber angesichts der Tatsache, dass es eine neue Klasse ist, die schnell und einfach auf die Maximalstufe zu bringen ist, wagen wir vorherzusagen, dass es in den PvP-Zonen in naher Zukunft vor Klingentänzerinnen nur so wimmeln wird, da alle sie ausprobieren wollen.

Falls ihr euch einen besseren Eindruck vom Gameplay dieser neuen Klasse verschaffen wollt, bevor ihr sie selbst ausprobieren könnt, haben wir hier noch unser Video der ersten Gameplay-Eindrücke: