Total Domination im Spieltest

Total Domination - Review - Thumpnail
6 Overall Score
Grafiken: 6/10
Gameplay: 5/10
Performance: 8/10

Anständige Grafiken und Sound |viele Features | PvP-Inhalte und Handel.

Verwirrende, unklare Mechaniken | öder anfänglicher Spielverlauf/ langweilige Anfangsquests.


Diese Woche haben wir uns ein bisschen Zeit genommen, um Total Domination von Plarium einem ausführlichen Testlauf zu unterziehen. Dieses kostenlos spielbare, browserbasierte Reichsaufbau-MMO ist in der fernen Zukunft angesiedelt, in der die Erde nur noch eine Wüstenlandschaft ist und die Spieler gegen tödliche computergesteuerte Feinde kämpfen müssen, um zu überleben.

Wir haben das Spiel für ein paar Stunden gespielt, um uns einen allgemeinen Eindruck von diesem Strategie-MMO zu verschaffen und ein Gefühl dafür zu bekommen. Zunächst müssen wir erwähnen, dass wir von der allgemeinen grafischen und Soundqualität beeindruckt waren; die NPCs, von denen wir unsere Missionsaufträge erhielten, sind komplett sparchhandelnd und im Vergleich zu vielen anderen MMOs war die Sprachhandlung gar nicht so schlecht. Dennoch haben wir sie nach einer Weile stumm geschaltet, das sie ein bisschen anstrengend wurden.

Total Domination screenshot 1 Total Domination screenshot 2


In seinem Kern ist das Spiel eine Basenverteidigung; durch das Freischalten von Technologien und das Erlangen von Ressourcen können die Spieler ihre eigene Operationsbasis aufbauen, zahlreiche Gebäude innerhalb ihres Territoriums errichten und eine schlägkräftige futuristische Armee ausbilden, um sowohl ihr Land zu verteidigen las auch ihre Feinde zu vernichten. Genauso wie die Spieler sich der Bedrohung durch Computergegner bewusst sein müssen, müssen sie auch auf andere Spieler Acht geben. Zu Spielbeginn waren wir durch den Neuspielerschutz in Sicherheit, sodass andere Spieler uns nicht angreifen konnten, bevor unser Account 3 Tage alt war bzw. wir Stufe 30 erreichten; dieser Schutz würde jedoch aufgehoben werden, wenn man sich entscheidet, einen Spieler anzugreifen, der selbst nicht unter Schutz steht.

Das Spiel leitete uns für die meiste Zeit unseres Spielerlebnisses an, indem wir ständig Missionen/ Quests erhielten, die uns beauftragten, bestimmte Gebäude zu errichten, spezielle Truppe auszubilden und spezifische von Computergegnern beherrschte Gebiete anzugreifen, um EP, Ressourcen und Premium-Kristalle zu verdienen. Nicht eher als dass wir einen Quest abgeschlossen hatten, würde ein oder 2 neue auftauchen und nach einer Weile (also einer guten Stunde des Spielens) stellten wir fest, dass es tatsächlich ziemlich schwierig war, von dieser Lenkung durchs Spiel abzuweichen, da wir auf die Questbelohnungsressourcen so ziemlich angewiesen waren, um voran zu kommen, sodass es, wenn wir sie nicht in der Reihenfolge erfüllt hätten, wie man das von uns verlangte, ein ziemlicher Kampf geworden wäre.

Total Domination screenshot 3 Total Domination screenshot 4


Zwar erfordert das Spiel von einem nicht gerade, dass man ein Raketenspezialist ist, um herauszufinden, was man tun muss, aber er macht seinen Job auch nicht immer großartig, wenn es darum geht, einen über die Details zu informieren, und für uns sah es entweder nach purem Glück oder nach dem Ausprobieren zahlreicher Dinge aus, um dorthin zu gelangen, wo wir hin mussten. Einer der besonders ärgerlichen Apekte war, dass unser Hauptbau-Button im Menü auf der rechten Seite des Bildschirms war und wenn man ihn anklickte, hatten wir die Wahl zwischen all den unterschiedlichen Gebäudearten, die wir konstruieren und platzieren konnten. Allerdings mussten wir bei manchen Dingen das eigentliche Gebäude anklicken, damit sich dafür ein eigenes Baumenü öffnete, statt es verient mit dem Hauptbaunemü zu haben, was sich alles andere als intutiv anfühlte und dadurch noch schlimmer gemacht wurde, dass auf den ersten Blick keines der dutzend Gebäude, die wir platziert hatten, ein Label trug, sodass wir uns durch die einzelnen Gebäude klicken mussten, um dasjenige zu finden, nach  dem wir suchten.

Das Durcharbeiten der Quests brachte jeden Spieler im Grunde imselben Tempo auf dieselbe Stufe, indem jeder exakt dieselbe Baureihenfolge für seine Gebäude wählte, exakt dieselben Techniken im Forschungsbaum wählte und mit exakt derselben Truppenanzahl dafür belohnt wurde. Das fühlte sich alles total gleichgeschaltet an, selbst der Technikbaum, um neue Technologien freizuschalten, der zwar unterschiedliche Zweige aufwies, uns jedoch so ziemlich auf einen Weg zwang, da wir nicht die erforderlichen Ressourcen besaßen, um in die Richtung voranzuschreiten, die wir wollten, sodass wir uns auf die Quests und deren Belohnungen stützten, die uns vorgaben, welche Technologie wir erforschen sollten.

Total Domination screenshot 5 Total Domination screenshot 6


Wir schafften es, ein Militärmacht von recht anständiger Größe aufzustellen, durch den Kauf von Einheiten und deren Erhalt als belohnungen, aber in erster Linie durch eine Questkette, bei der wir Alien-Siedlungen angriffen, deren Schwierigkeitsniveau anstieg (scheinbar, das konnte man schwer sagen), und mehr Truppen erhielten, indem wir Gefangene machten. Nachdem wir stundenlang im Wesnetlichen dasselbe getan hatten und denselben Quest immer und immer wieder erfüllt hatten, bei dem wir einfach nur ein anderes Gebäude errichten oder die nächste Technologie erforschen oder die nächsten Truppen ausbilden sollten, die wir durch Stufenaufstieg freigeschaltet hatten, juckte uns so langsam der Finger am Abzug.

Als wir uns auf die Regionskarte begaben, konnten wir benachbarte Spielersiedlungen einsehen. Unsere eigene Siedlung schien am Rande des besiedelten Gebiets zu liegen, was bedeutete, dass wir nicht von Spielern umzingelt waren, sondern sie alle auf einer Seite von uns hatten. Ein Spieler, der sich 6 Stufen über uns befand, hatte scheinbar seinen Neuspielerschutz verloren/ entfernt (da er noch nicht über Stufe 30 war), und so dachten wir... warum nicht? Wir klickten seinen Außenposten an und entsandten alles, was wir hatten, Verteidigungstruppen und alles, nd nach ca. 10 Minuten hatten unsere Truppen endlich ihr Ziel erreicht und vernichteten den Feind... dachten wir. Es war nämlich schwer zu sagen, ob wir ihn tatsächlich vernichtet und die Kontrolle über sein Territorium übernommen hatten; wir konnten darauf keine Bauten errichten, aber Verstärkung senden, allerdings konnten wir dem Spieler auch Ressourcen und Technologie schicken... zumindest schien es wieder einmal so. Nichts war besonders klar bei dem, was wir erreicht hatten.

Total Domination screenshot 7 Total Domination screenshot 8


Abgesehen von den verwirrenden Mechaniken, betrifft unsere größte Kritik die Kristall-Premiumwährung, die man scheinbar hin und wieder bei Quests erhält, aber ebenso oft beauftragen einen Quests, Gebäude zu kaufen, für die man Kristalle ausgeben muss. Jeder einzelne Mauerabschnitt kostet beim Errichten 25 Kristalle und unsere Basis benötigt wharscheinlich ungefähr 80 Abschnitte, um sie im komplettem Umfang einzumauern. Nervige Quests beauftragten uns, uns für das Forum anzumelden und Freunde ins Spiel einzuladen (wobei einige Features es einfach erforderlich machen, dass man Freunde hat) und ließen uns einfach nur mit den Augen rollen in Anbetracht der Tatsache, wie sehr wir uns die Premiumwährung aufgedrängt wurde.

Alles in allem ist das Speil zwar nicht schrecklich und es gibt auf jeden Fall die Aussicht auf einen anständigen Endspielverlauf mit Basenverteidigung, aber für uns dauerte es einfach viel zu lange, um irgendwie in die Nähe eines Niveaus zu kommen, auf dem wir wettbewerbsfähig waren, sodass es die meiste Zeit unseres Spieltests darum ging, eine Mission nach der anderen zu erfüllen und unsere Basis aufzubauen, wie das Spiel es per se vorgesehen hat, was tatsächlich keinen allzu großen Spaß macht.