Erste Eindrücke aus Triad Wars

Triad Wars - Review Thumpnail
TBD Overall Score

Sehr unterhaltsam | actionbasierter Kampf |großartige Grafiken | viel zu lachen.

Schlechte Kamerawinkel, die die Steuerung des eigenen Charakters erschweren | Unterbrechung der Verbindung zum Server | fehlende Mehrspielerinhalte.


Wir konnten nun also endlich die geschlossene Betaphase von Triad Wars spielen, das von United Front Games/ Square-Enix, den Schöpfern von Sleeping Dogs stammt, bei dem die Spieler die Identität eines Undercover-Polizisten übernehmen und in die kriminelle Sun On Yee-Gang in Hong Kong eingeschleust werden. Im Gegensatz dazu sind die Spieler in Triad Wars nicht die Guten, die sich als böse Jungs ausgeben, sondern tatsächlich Bandenmitglieder, die ihr eigenes kriminelles Kartell aufbauen und dabei miteinander in Wettstreit treten.

Das Spiel ist ein Action-Sandbox-Spiel, bei dem die Spieler riesige offene Stadtgebiete erkunden, unschludige Fußgänger angreifen udn töten, Autos stehlen und alles Mögliche dieser Art tun können. Als Einzelspielererlebnis spielt es sich tatsächlich ein ein Einzelspielertitel. Es geht hauptsächlich darum, seine eigene Gang im Wettstreit mit anderen Spielern aufzubauen, Ressourcen zu erlangen, seine Bande auszustatten und seinen Vollstreckercharakter zu trainieren und darauf vorzubereiten, dem Feind Angesicht zu Angesicht zu begegnen.

Im Vollstreckerteil des Spiels ist die Action zu finden; hier ist der Speilverlauf aktiver, die Spieler steuern ihren Charakter und können in der offenen Welt eine Karte öffnen, um die Gebiete anderer Rivalenspieler zu finden und sie bei einem Raubzug zu überfallen. Bei einem Raubzug betreten die Spieler das Territorium eines Rivalen und müssen sich ihren Weg durch die NPC-Gangmitglieder erkämpfen, die es verteidigen. Die Spieler haben die Möglichkeit, die Geschäfte, die das Ziel aufgebaut hat, auszunehmen, was mehr Geld und Ressourcen als Beute bedeutet, aber ihnen steht auch nur eine begrenzte Zeit zur Vefügung, um sich im feindlichen Gebiet zu holen, was sie können und abzuhauen, bevor die Polizei eintrifft.

Triad Wars shot (1) Triad Wars shot (2)


Das Hauptziel besteht darin, den Weg zum sicheren Versteck zu finden und den feindlichen Vollstrecker zu verprügeln, dem es gehört, einen NPC, der über dieselben Eigenschaften udn Talente verfügt wie der Spiler, dessen Stellvertreter er ist. Um in feindlichem Gebiet mehr Zeit zu haben, können die Spieler zunächst 2 Operationen vor dem Raubzug starten. Beidiesen kleinen Minimissionen jagt man NPC-Gangmitglieder seines Ziels, stört ihre Geschäfte mit zufällig generierten Quests (wahrscheinlich gibt es ein Rotationsverfahren und die Quests sind komplett zufällig und basieren nicht auf dem tatsächlichen Geschäft des Zielspielers oder seiner getroffenen Entscheidungen, zumindest soweit wir das beurteilen konnten). Die Idee dahinter ist, genug zu unternehmen, um die Aufmerksamkeit der Polizei auf diese Operationen zu lenken, um mehr Zeit zu haben, indem man sie vom tatsächlichen Raubzug fernhält.

Die Raubzüge sind zu Beginn nicht allzu schwer, die NPC-Wächter sind relativ leicht zu töten und der computergesteuerte Vollstrecker hat zwar dieselben Fähigkeiten wie der entsprechende Spieler, aber nicht dieselben Reflexe und Reaktionen; letztlich ist es immer noch KI-Skripte gegen realen Spieler. Der Kampf selbst ist ziemlich aufregend, mit Komboaufbau, Stunts und Ringkampf; am interessantesten ist jedoch, wie die Spieler mit der Umgebung in Interaktion treten können, wenn sie einen Feind zufassen bekommen haben: Man kann ihn gegen Müllcontainer schleudern, seinen Kopf in Fensterscheiben schlagen, seinen Körper an Kisten zerschmettern und ziemlich gemeine rückgratbrecherische Bewegungen ausführen. Die Eigenschaften eines Spielers, seine Stärke, Geschwindigkeit und verschiedene andere Attribute und Fähigkeiten sind von den Punkten abhängig, die die Spieler verteilen, wenn sie in den Stufen aufsteigen, um ihren Volstrecker (und schließlich auch die NPC-Version, die das sichere Versteck auf ihren Gebiet verteidigt) aktiv stärker zu machen.

Triad Wars shot (3) Triad Wars shot (4)


Punkte können auch darauf verwendet werden, die eigene Gang zu verbessern, die NPCs, die das eigene Vermögen, Gebiet und das sichere Versteck vor angriffen rivalisierender Spieler schützen. Dies ist ein eher passives Element des Spiels, das der Spieler verwalten kann. Jedoch ist er bei einem Überfall nicht aktiv involviert, sondern nur die computergesteuerte Verteidgung, die auf den Spielerentscheidungen basiert. Neben der Verbesserung der Gangmitglieder können die Spieler auch Geschäfte aufbauen, um Geld einzunehmen, seien es Zockerhöhlen, Geldwäsche, der Handel mit gestohlenen Waren oder andere kriminelle Aktivitäten. Diese Geschäfte können ebenfalls individuell ausgebaut werden, damit sie mehr Geld einbringen; die Spieler sind jedoch durch die Stufe ihres sicheren Verstecks eingeschränkt in Bezug darauf, wie sehr sie ihre Geschäfte verbessern können. Die Spieler müssen eine Balance zwischen einer guten Verteidigung durch ihre Gang, dem Aufbau von Geschäften und dem Training ihres Vollstreckers finden, um sicherzustellen, Rivalen ausschalten zu können, was wiederum zusätzliche Ressourcen einbringt.

Das ist also der Hauptinhalt des Spiels, aber wie ist unser Eindruck davon? Nun, in dem Moment, wo wir das Gesicht eines Typen in die Kreissäge auf einer Baustelle rammten und ihn während des Tutorials töteten, waren wir ziemlich aufgeregt. Der Kampf ist ziemlich schnell und actiongeladen; man weicht Schlägen aus, rollt über Objekte und überspringt auf Verfolgungsjagden Barrieren und wir haben sogar ein Maschinengewehr in die Hände bekommen, als wir durch ein feindliches Revier pflügten. Eines der aufregendsten Teile war auch das Tutorial und die Missionsart, die bei Operationen immer wieder auftauchte: Wir wurden von einem NPC gefahren und wurden von Mitglieder einer Rivalengang in Vans und auf Motorrädern verfolgt und beschossen, während wir uns aus dem Fenster hängten, Reifen zerschossen und die Autos der Verfolger ordentlich ins Schleudern gerieten ließen. Es war extrem filmisch und sehr episch.

Die offene Sandbox-Umgebung macht ziemlich Spaß, dient jedoch unserer Erfahrung nach eher dazu, den Weg von A nach B interessanter zu gestalten, wenn man keine Mission/ Operation hat. Bei einer Operation, die wir annahmen, mussten wir zum Revier der Gang eines Rivalen gelangen, bevor ein Geschäft zu Ende war; den Countdown im Auge behaltend, traten wir also das Gaspedal durch und schafften es, einem Polizeiauto den Weg abzuschneiden, als es vorbeifuhr. Daraufhin eröffneten sofort alle Polizisten die Jagd auf uns und wir mussten ihnen entkommen und aus der Verfolgungszone herauskommen, während wir immer noch versuchten, das Operationsziel zu erreichen, bevor die Zeit abgelaufen war.

Triad Wars shot (5) Triad Wars shot (6)


Die Polizei im Spiel ist ziemlich gnadenlos und schwer abzuschütteln, was allerdings einfacher wird, wenn man es schafft, einem Zivilisten das Motorrad oder den Sportwagen abzunehmen und mit buchstäblich halsbrecherischer Geschwindigkeit fährt. Es ist ziemlich aufregend, auszuweichen und sich durch den Verkehr zu schlängeln, obwohl wir sagen müssen, dass es tatsächlich schwerer ist, selbst vom Motorrad zu fallen, als jemanden von einem runter zu holen, wenn man mit ihm zusammenstößt, und man kann scheinbar mit der Umwelt zusammenstoßen, bevor man runterfällt (zumindest verzeiht es viel mehr als in Spielen wie beispielsweise Grand Theft Auto). Sich in einem langsamen Auto zu befinden und vor den Augen der Polizei ein Verbrechen zu begehen, ist eine schlechte Idee, sobald man flüchtet, sind sie ziemlich schnell dabei, Verstärkung zu holen und einem das Auto zu zerquetschen. Einmal endeten wir auf einer Flucht zu Fuß und wurden von einem halben Dutzend Polizisten in eine Schiffswerft gejagt und der einzige Weg zu entkommen war ins Wasser zu springen. Zum Glück fanden wir ein Hafenboot, das wir stehlen konnten, um zu einem anderen Teil der Stadt zurückzusegeln.

Wenn man von der Polizei gefasst wird, verliert man sein Gesicht/ "Face"-Punkte, die man durch Operationen und Raubzüge verdient, Punkte, die man im Grunde sammelt, um seinen Rang im Spiel zu steigern, und gelangt dann außerhalb der Polizeiwache ohne seine Ausrüstung oder Fahrzeuge wieder ins Spiel. Zum Glück gibt es meist ein unbewachtes Polizeiauto auf dem Parkplatz. Wenn einen das große Unglück ereilt, getötet zu werden (wir haben es geschafft, uns von der Polizei abknallen zu lassen, bei einer Verfolgungsjagd in Höchstgeschwindigkeit von unserem Morrad zu fallen, von einem LKW überfahren zu werden, und durch einen Glitch zu streben, der uns 30m in die Luft schleuderte und uns krachend auf die Erde stürzen ließ), kommt man im Krankenhaus zurück ins Spiel. Bei unserem ersten Besuch im Krankenhaus, entschieden wir, uns zum Spaß eine der Krankenschwestern vorzunehmen, nicht ahnend, dass draußen ein Polizist stand. Geh direkt ins Gefängnis. Geh nicht über Los. Zieh keine 200€ ein.

Triad Wars shot (7) Triad Wars shot (8)


Insgesamt ist das Spiel extrem spaßig, wenn es auch bei weitem nicht die pfektionierten Mechaniken von Grand Theft Auto hat (das Spiel ist zu leicht, um es zu vergleichen) und manchmal eine etwas merkwürdige Steuerung sowie besondern armseelige Kamerawinkel aufweist. Das Strategielement, das beim Ausarbeiten, wie man seine Punkte verteilt, involviert ist, wird auf gewisse Weise durch das aktivere Vollstreckerelement überlagert, bei dem man mt seinem Charakter Verbrechen begeht. Bisher ist das Spiel ein ziemliches Einzelspielerspiel, wobei Gangkriege für die Zukunft angekündigt sind, für die die Spieler ihre eigenen Gangs/ Gilden/ Gruppen bilden können, um gegen andere Gangs anzutreten (wer weiß wann?); im Moment fehlt unserer Meinung nach der MMO -Aspekt, das "Spieler"revier, das man angreift, könnte genauso gut auch ausschließlich NPCs gehören, das würde keinen großen Unterschied machen.

Noch befindet sich Triad Wars im geschlossenen Betatest, sodass es noch ein paar Probleme gibt, vor allem mit Verbindungsunterbrechungen und kompletten Abstürzen des Spiels (was uns ziemlich regelmäßig passierte und es iemlich schwierig machte, Missionen abzuschließen). Aber wir gehen mal davon aus, dass man sich auf jeden Fall vor der Veröffentlichung darum kümmert. Als Spiel ist es großartig, aber als Mehrspielerspiel fehlt es derzeit noch an allen Ecken und Enden.