Crusaders of Solaria im Spieltest

Crusaders-of-solaria
6 Overall Score
Gameplay: 6/10
Grafiken: 6/10
Sound: 6/10

Unterhaltsamer Kampf | farbenfrohe Grafiken | Man fühlt sich insgesamt viel mehr in den Spielverlauf eingebunden.

Kampf ist ein bisschen zu einfach, was sich hoffentlich in späteren Levels ändert


Wir haben uns kürzlich Crusaders of Solaria von R2Games angesehen, ein Heldenaufbau-Action-RPG, das kostenfrei im Internetbrowser spielbar ist. Wie bei vielen Titel von R2Games, hatten wir bereits gewisse Erwartungen, wie das Spiel sein würde, da viele in die gleiche Kategorie wie Demon Slayer und League of Angels fallen. Ehrlich gesagt, haben wir eine weitere Version dieser Spiele in neuem Gewand erwartet (die Spiele erhalten genügend Kommentare, in denen sie als Klone bezeichnet werden, was unserer Meinung nach durchaus gerechtfertigt ist). Und da wir nicht gerade große Fans solcher übermäßig automatisierten Spiele sind, hatten wir nicht wirklich viel Hoffnung bei Crusaders.

Wir müssen jedoch zugeben, dass es tatsächlich ein recht spaßiges Spiel ist, das in vielerlei Hinsicht zwischen den typischen RPG-Spielen, die R2Games im Allgemeinen veröffentlicht, und einem weiteren Titels des Unternehmens, Zombies Ate My Pizza, einem Action-Shooter, angesiedelt ist. Man ist um einiges mehr in den Kampf involviert und muss sich activ in den Sidescrolling-Levels in 3D umherbewegen und Kräfte und Fähigkeiten auf den Hotkeys nutzen, um beeindruckende Angriffe zu starten. Der Kampf an sich war zwar nicht besonders anspruchsvoll, aber dennoch unterhaltsam, sodass wir nur hoffen können, dass die Schwierigkeit beim Kampf mit steigender Spielerstufe ansteigt.

Crusaders of Solaria screenshot 1 Crusaders of Solaria screenshot 3


Zu Spielbeginnhat man die Wahl zwischen 4 unterschiedlichen Charakteren/ Klassen. Auch wenn es keine wirklichen Anpassungsoptionen gibt, ist klar erkennbar, dass die Klassenwahl ein bisschen bedeutsamer ist als in den RPGs dieser Art, da man aktiv Angriffe ausführen muss. In Abhängigkeit der eigenen Klasse wird das Gameplay im Kampf also absolut verschieden sein.

Das Questing war ziemlich genau so, wie wir es erwartet hatten: automatische Pfadfindungsoptionen, um sich von NPC zu NPC zu bewegen und Quests aufzunehmen, und viele Dialog, bis sie einen schließlich in einen Dungeon schicken.

Zunächst sahen wir uns das Dungeon-Gebiet an und wurden wiederholt in eine Art Mine geschickt, in der er es vor Kobolden nur so wimmelte. Wir schlossenen die verschiedenen Ebenen ab und konnten ihren öffnetlich einsehbaren Battle Rating-Wert (BR) mit unserem eigenen vergleichen, um festzustellen, wie stark sie als Gegner sein würden. Die Menge an Ausrüstung und die Rate, mit der wir unsere Fähigkeiten verbesserten, lagen deutlich über dem Schwierigkeitsverlauf der Feinde, sodass wir immer ziemlich übermächtig für die Missionen waren (es waren die einzigen verfügbaren Missionen, sodass wir annehmen, dass wir absichtlich für den frühen Spielverlauf so stark gemacht wurden).

Für jede abgeschlossene Mission und jeden erfüllten Quest erhielten wir eine riesige Ladung Spielwährung, mit der wir neue Items kaufen (allerdings gab es Items zu kaufen, die wir sowieso schon als Belohnung für unsere Missionen erhalten haben), und sobald das Verzauberungsfeature freigeschaltet war, sie auch verzaubern und verbessern konnten, was insgesamt zur Steigerung unseres BR beitrug.

Crusaders of Solaria screenshot 7 Crusaders of Solaria screenshot 8


Der Kampf war tatsächlichrecht unterhaltsam; wir warteten darauf, dass sich unsere Powerangriffe aufluden und nutzen sie dann für einen versammelten Schwarm Kobolde, z.B. unseren Wirbelwindangriff, der sich für ca. 5 Sekunden über die Karte bewegte und alles zerstörte. Ziemlich spaßig! Die Bossmobs, denen wir entgegentraten, und auch die Unterbosse waren interessant und besaßen ein unterschiedliche Taktiken und Fähigkeiten, die den Kampf aufbrachen und sie selbst etwas anspruchsvoller machten (allerdings gab es auch hier niemals wirklich eine Gefahr, dass wir sterben könnten). Sobald wir uns unseren Weg durch die Minen gebahnt hatten, machten wir uns ungefähr auf Stufe 10 in die nächste Zone auf: In einer Hafenstadt schienen diesmal Piraten die Ortsansässigen zu plagen.

Insgesamt ist der Spielverlauf spaßig, selbst für diese Art RPG, die normalerweise nicht unser Fall sind. Wir finden, es steht über vielen anderen RPG-Titeln, die R2Games derzeit zu bieten hat. Der Sound ist ziemlich gut gemacht, inklusive SFX und Hintergrundmusik, was insgesamt positiv zum Spiel beiträgt. Die Grafiken haben einen interessanten, Cartoon-artigen Stil (wodurch das Spiel wieder mehr Zombies Ate My Pizza als den anderen R2Games-Spielen ähnelt).