Chaos im Spieltest

Chaos - Review - Thumpnail
4 Overall Score
Grafiken: 7/10
Gameplay: 2/10
Performance: 4/10

Recht anständige Grafiken

Alles andere, was mit dem Spiel zu tun hat.


Wir haben uns ein bisschen Zeit genommen, um Chaos, ein kostenlos spielbares, browserbasiertes RPG mit Fantasy-Thematik von JoyBit, nach unserem ersten Einblick (das kommentierte Gameplay-Video davon solltet ihr euch unbedingt ansehen) ein bisschen intensiver zu spielen. Das Spiel wurde ursprünglich für den asiatischen Markt entwickelt, was durch die Mechaniken, Features und vollbusigen Charaktere an jeder Ecke ziemlich offensicherlich (wirklich, einer der Ladebildschirme, der immer auftaucht, zeigt diese vollbusige Magierin mit einem in ihrem festen, üppigen Busen eingeklemmten Zauberstab). Wie immer bei dieser Art RPG sind wir ehrlich und sagen frei heraus, dass sie ehrlich nicht unser Ding sind; man benötigt keinerlei Können dabei, aber wie immer versuchen wir, unvoreingenommen an die Sache heranzugehen und jedes auf Basis seiner individuellen Merkmale zu beurteilen, statt sie wegen vorangegangener schlechter Erfahrungen alle über einen Kamm zu scheren.

Vorne weg können wir sagen, dass die Grafiken tatsächlich recht anständig sind, eine Art Path of Exile trifft Torchlight, was die Qualität anbelangt, wirklich gut gestaltete Modelle (wenn auch manchmal etwas gezackt an den Kanten) und Umgebungen und die Nutzeroberfläche macht ebenfalls einen gepflegten Eindruck. Der bereits erwähnte ständige Strom vollbusiger Fraune ist zwar fürchterlich übertrieben, aber trotzdem extrem gut illustriert. Der Sound ist zwar von der Qualität her gut, hat aber nur einen einzigen Track in Dauerschleife zu bieten, der sich nun in unser Hirn gebrannt hat, da er extrem ins Ohr geht und uns an einen Song erinnert, der uns irgendwie nicht einfallen will.

Das ist wahrscheinlich das Beste, was wir zu diesem Spiel sagen können, im weiteren Verlauf werden wir durch die Features gehen und euch erklären, warum wir sie nicht mögen.

Chaos screenshot (3) Chaos screenshot (4)


Los ging es mit dem Einloggen oder vielmehr mit dem Versuch, unseren alten Account von unserem ersten Einblick ins Spiel vor einer kurzen Weile zu nutzen. Nach mehreren Anläufen stand fest, dass wir uns nicht mehr an unser Passwort erinnerten und als wir das Passwort zurücksetzen wollten, wurden wir leider zu einer abgelaufenen Forenseite geleitet, von der es hieß, wir müssen uns mit unserem Account einloggen, um Zugang zu erhalten - großartig! Stattdessen erstellten wir einen neuen Charakter und wählten aus den beiden einzigen vorhandenen Klassen: Paladin und Krieger... man kann keine 2 Klassen haben, die so ähnlich sind, beides Nahkämpfer mit magischen Elementen, der eine war nur verletztlicher als der andere. Der Namensgenerator ist lachhaft und setzt wirklich unheroische aus Wörter und normalen westlichen Namen zusammen ("PrunellaBerkley" war unser Favorit vom letzten Mal).

Wir loggten uns ein und es lief furchtbar. Es tauchen so oft Mobs auf und bekämpfen einen, bevor ihr Charaktermodell überhaupt fertig geladen ist, sodass man es entweder mit einer merkwürdigen Silouettenfigur wie einem MSN-Charakter-Icon zu tun hat oder einer unsichtbaren Kreatur mit einem Glühen drum herum. Nicht, dass dies von Bedeutung wäre, man muss seine Feinde nicht sehen können, denn das Spiel geht sofort in den automatischen Kampf, es tötet Feinde, rennt zum NPC, mit dem man sprechen muss und, vorausgesetzt, man schlägt nicht zuerst die Entertaste an, überspricht nach 10 Sekunden den Dialog, bevor es zur nächsten Mission geht. Die Menge an AFK-Features ist lächerlich und nachdem wir halb durch das Spiel durch waren, haben wir es tatsächlich auf unserem kleineren Zweitbildschirm gespielt, während wir anderes erledigt haben, und nur immer wieder Enter gedrückt, wenn es an einen Punkt angelangte, an dem es nicht von selbst weitermachte. Dies war tatsächlich noch ärgerlicher, als überhaupt ein AFK-System zu haben, wenn man eines hat, das nicht komplett AFK ist, sodass man dabei sitzen und das Spiel beobachten muss, auch wenn man nicht spielt, weil es ständig zu einem Menü gelangt, das man manuell überspringen muss.

Das Spielen auf unserem Zweitmonitor war ein lächerliches Erlebnis, denn wie immer sind diese Spiele mit derart vielen Icons und Pop-ups gefüllt, die einen dazu bringen wollen, Geld nachzuladen, tägliche Belohnungen abzuholen, Login-Belohnungen zu kassieren, und jede Menge andere blinkende Incons mit Glocken und Pfeifen, die den Bildschirm dominieren. Auf unserem 1024x768 Pixel-Monitor hatten wir eine Fläche von vielleicht 300x300px, die nicht von Icons übersät war und es gab tatsächlich einige Hauptmenü-Icons, die wir nicht man sehen konnten, wenn wir auf einem kleineren Bildschirm spielten und es gabt keine Möglichkeit, die Auflösung zu ändern.

Die eigentliche Handlung ist eine merkwürdige Mischung aus jeder westlichen Mythologie und Religion, die es gibt, die den Erzengel Gabriel mit Thor und Herkules und verschiedenen anderen Gottheiten und hohen Mächten verbindet, die gegen den ultimativen (weiblichen) Bösewicht Lilith kämpfen. Das Spiel dreht sich darum, dass God verschwindet und die "Asmodianer" aus den Tiefen der Hölle auftauchen, um die Menschen zu vernichten, ein Thema, was wir schon so viele Male zu Gesicht bekommen haben, das es zu seinem eigenen Meme wird. Und was dem Ganzen die Krone aufsetzt ist die ziemlich schlechte Lokalisierung ins Englische , obwohl wir auch schon viel Schlimmeres gesehen haben, sodass das vielleicht sogar positiv ist?

Chaos screenshot (6) Chaos screenshot (7)


Das "Gameplay" ist als Action-RPG ausgewiesen, man hat aber nie mehr als 2 Fertigkeiten zur gleichen Zeit, bei scheinbar maximal 5 Fertigkeiten, aus denen man im gesamten Spiel selbst auf Maximalstufe wählen kann. Sttdessen müssen die Spieler über ein mühsames, Münzen kostendes Bergbausystem Helden rekrutieren, bei dem man Erz abbauen kann, um Edelsteine zu erhalten und dann neue Helden zu kaufen, die man dann in seine Kampfgruppe aufnehmen kann, damit sie an der Seite des Hauptcharakters kämpfen. Die Spieler sammeln Ausrüstung, Reittier, Helden, Fähigkeiten und verbessern sie dann; es kann so ziemlich alles auf dieselbe Stufe wie der Charakter und nicht darüber hinaus verbessert werden, was natürlich Silber kostet.

Durch das Spielen im halbautomatischen AFK-Modus schien es, als wollte das Spiel, dass wir nicht zu viel Aufmerksamkeit auf die Verbesserung von irgendwas legten. Wir flogen durch alle 10 Solokampagnenstufen in Kapitel 1 ohne auch nur ansatzweise in Schweiß auszubrechen, bis zu dem Punkt (ungefähr auf Stufe 25), an dem wir kaum noch das Spiel beobachten mussten, weil es uns hindurch geleitete, bis wir plötzlich gegen die Wand fuhren. Zu Beginn der 10. Stufe in Kapitel 1 trafen wir auf "Moses", den Feuerkobold (genau...), oder besser gesagt einen feuerspeienden Drachen, der uns und unseren Begleiter absolut dem Erdboden gleich machte. Wir wechselten zu einem der anderen Features, dem Weltraumkampf, einem Hordenmodus mit Turm, wo man versucht, durhc die verschiedenen Ebenen voranzukommen, aber auch da wurden wir total platt gemacht. Okay, also müssen wir vielleicht was verbessern? Kein Problem, wir hatten ja jede Menge Silber. Da man jedes seiner 6 Ausrüstungsgegenstände individuell verbessern muss, was wir seit ungefähr Stufe 3 nicht mehr getan hatten, waren wir natürlich ein bisschen "untermotorisiert" für die Kämpfe (ganz plötzlich...). Als wir dann anfinden Silber auszugeben, als wenn es aus der Mode kommen würde, stießen wir leider auf ein nettes kleines Features, das sich Abklingzeit nennt und einem nicht erlaubt, seine Ausrüstung weiter zu verbessern, bis man 10 Minuten gewartet hat oder Gold zahlt (die mit Echtgeld erhältliche Premiumwährung).

Also versuchten wir stattdessen, andere Dinge zu verbessern, wo wir auf dieselben Abklingzeitprobleme stießen, bis wir uns schließlich dem Arena-PvP zuwandten, um herauszufinden, ob wir uns vielleicht auf diesem Weg verbessern konnten. Da wir bis zu diesme Zeitpunkt noch nicht viel PvP gemacht hatten, waren wir von niederem Rang und konnten so nur gegen Spieler mit ähnlichem Rang kämpfen, was bedeutete, dass wir Charaktere auf Stufe 1 mit unseren Stufe-25-Charakter zu Brei schlugen... bis wir es mit einer weiteren Abklingzeit zu tun bekamen. Das PvP ist ziemlich zwecklos udn wir haben auch diesen Kampf automatisiert; man kann sich schwer vorstellen, dass es ein Action-RPG sein soll, wenn man lediglich 2 Fertigkeiten nutzen kann und die individuelle Anpassung der bei sehr ähnlichen Klasse quasi nicht existent ist, sodass es immer darum geht, wer auf einer höheren Stufe ist und all seine Ausrüstung und Fähigkeiten verbessert hat, um der Überlegene zu sein.

Im Wesentlichen ist das Spiel einfach nicht wirklich gut, immer wieder derselbe sich wiederholende automatisierte Kampf, der selbst wenn man die Automatisierung abschaltet, nicht besonders unterhaltsam ist, weil man keine Fähigkeiten hat und man einfach nur die Feinde immer und immer wieder anklicken kann, um sie anzugreifen.

Chaos screenshot (9) Chaos screenshot (10)