Wie ein The Last of Us-MMO aussehen könnte


Hier sind wir wieder mit einem neuen Artikel in unserer "MMO-Ausmalungsreihe", bei der wir ein bisschen Spaß dabei haben, uns auszumalen, wie bestimmte hypothetische MMOs sein könnten, virtuell Features, Grafiken, Gameplay und alles, was dazu gehört, entwerfen. Nach einem Pokémon-MMO und einem Harry Potter-MMO-Spiel wollen wir die MMO-Möglichkeiten eines anderen extrem geschätzten Franchises ausloten: The Last of Us, ein handlungsgesteuertes, preisgekröntes Survival-Abenteuer-Horrorspiel, das von Naughty Dog entwickelt und von Sony für PS3 und PS4 veröffentlicht wurde.

Es ist gut möglich, dass ihr TLOU bereits gespielt habt, falls die nicht der Fall ist, das Spiel lässt euch Zeuge vom Zusammenbruch der Zivilisation werden, der durch eine vernichtende Infektion mit einem mutierten Cordyceps-Pilz, der die Menschen in zombieartige Wesen verwandelt, hervorgerufen wurde. Im Einzelspielerspiel schlüpfen die Spieler in die Rolle von Joel, einem bekannten Schmuggler, der versucht, über den Tag zu kommen. Er wird mit typischen Videospieldingen konfrontiert und muss z.B. die Welt retten, indem er ein kleines Mädchen durch allerlei Gefahren wie mutierte Kreaturen, Menschenjäger, Kanibalen und ihr wisst schon was begleitet, um es zu schützen. Das Spiel war so episch wegen der unvergesslichen Story, der tollen Charakteren, des ständigen Gefühls der Bedrohung, der wundervollen Umgebungen und einer beeindruckenden Atmosphäre sowie dem allgemeinen postapokalyptischen Gefühl, dass man immer auf der Hut sein und nach allem, was nützlich sein könnte, die Augen offen halten muss.

The last of Us shot 0


Wir sind also ziemlich überrascht, dass bei all den Survial-MMO-Spielen (oft mit Zombiethematik), die heutzutage entwickelt werden, niemand ein TLOU-MMO produziert. Aus diesem Grund sind wir hier.

Am Anfang sollten wir erwähnen, dass wir, um dem Einzelspielertitel treu zu bleiben, unser TLOU-MMO als MMOTPS gestalten würden. Das Spiel hatte schon einen sehr schönen Blickwinkel der 3. Person und spaßiges Action-/ Schieß-Gameplay und wenn es funktioniert, warum sollte man dies ändern? Der Schlüssel, um unser Spiel zu einem Erfolg zu machen, wäre sicherlich, dieses tolle Gefühl der ständigen Bedrohung einzufangen, den Heimlichkeitsfaktor und das Bedürfnis, um jeden Preis zu überleben, um dies dann zu verbessern und es einem Mehrspielerspiel anzupassen.

Bei der Hauptsruktur für das Spiel haben wir an etwas gedacht, dass ein bisschen anders ist als das, was man normalerweise in Survival-MMOs zu sehen bekommt, wie z.B. in DayZ oder H1Z1, um nur ein paar populäre Titel zu erwähnen, bei denen die Spieler in eine riesige, nahtlose, offene Welt versetzt und sich selbst überlassen werden. Das ist sicherlich lustig, aber unserer Meinung nach besteht die Möglichkeit, dass wenn die Spieler in Scharen umherlaufen, die Atmosphäre unseres Spiels zerstört wird. Deshalb würde wir lieber etwas verfolgen, dass in gewisser Weise dem ähnlich ist, was man beim Spielen von Destiny erleben konnte.

Das Spiel würde 3 verschiedene spielbare Fraktionen aufweisen, die aus denen gewählt werden, die bereits im Originalspiel vorkamen: Fireflies (Rebellen, die immer noch Hoffnung auf eine Zukunft der menschheit haben), die Streitkräfte der Vereinigten Staaten (militärische Streitkräfte, die von den Überresten der US-Regierung kontrolliert werden, die weitere Infektionen abwenden will) und Jäger (gemeine Menschen, die nicht zögern, jeden zu töten, der in ihr Gebiet eindringt, um an dessen Habseligkeiten zu kommen). Die Spieler würden ihre Fraktion nach einem kurzen allgemeinen Tutorial wählen, das auch als Einleitung in die Handlung des Spiels fungieren würde. Daraufhin würden sie zu einem sozialen Stützpunkt/ Stadt unter der Kontrolle der gewählten Fraktion gelangen, eine sichere Zone mit Läden, NPCs, anderen Spielern und nützlichen Diensten. Dann könnten die Spieler handlungsbezogene oder zielorientierte Missionen von NPCs annehmen und sich in eines der riesigen Gebiete begeben, die zur Erkundung offen stehen, oder sich einfach ohne eine Mission nach draußen begeben, um sich auf die Suche nach Nahrung, Wasser und Ausrüstung zu machen; dazu würde sie auf einem zufälligen Punkt im Spiel starten, wo zu diesem zeitpunkt keine feindlichen Spieler in der Nähe sind. Bevor sie aufbrechen, könnten die Spieler sogar eine Gruppe bilden oder sich entschließen, allein auf Abenteuer zu gehen.

Der Grund dafür ist, dass wir nicht mehr als 5 Spieler derselben Fraktion in dasselbe Gebiet lassen würde. Stellt euch einfach Folgendes vor: Ihr seid mit einem Freund draußen unterwegs und sucht nach Nahrung und vielleicht einem größeren Rucksack. Ihr denkt, ihr zwei seid allein, da Menschen es selten wagen, in dieses Gebiet vorzudringen, als ihr plötzlich ein Geräusch hört. Ihr seid euch fast sicher, dass es irgendein Tier ist und wagt einen vorsichtigen Blick, um dann festzustellen, dass es sich um einen feindlichen Spieler handelt, der nach nützlichen Dingen sucht. Ihr wisst, dass er ziemlich sicher allein ist und leichte Beute sein könnte, aber was, wenn er in Begleitung ist? Würdet ihr das Risiko eingehen und ihn überfallen oder euch einfach davon schleichen? Cool, oder? Und dann stellt euch andererseits vor, dass ihr vor einem Verfolger davonrennt und einen Spieler eurer Fraktion findet, der euch plötzlich hilft. Das Problem ist, wenn mehr als 5 Spieler derselben Fraktion (also mehr als 15 Spieler insgesamt, wenn man die 3 Fraktionen in Betracht zieht) in einem Gebiet sind, die Atmosphäre verloren gehen könnte und gemeine Zerg-Taktiken praktiziert werden könnten. Durch die Begrenzung auf maximal 5 Spieler derselben Fraktion würde man sicherstellen, dass eine Atmosphäre erhalten bleibt, bei der die computergesteuerten Mutanten noch eine Rolle spielen, und PvP-Kämpfe fair sind (im unglücklichsten Fall wäre man allein, wenn man von einer gut organisierten Gruppe aus 5 Feinden angegriffen wird, aber es wäre immer noch möglich, dass sie die Spur in einem Gebäude oder einem zerstörten Stadtgebiet mit jeder Menge Versteckmöglichkeiten verlieren).

the last of us shot 1 the last of us shot 2


Das Ziel der Spieler - abgesehen davon, am Leben zu bleiben, indem man Wasser und Nahrung findet - bestünde darin, der sich ständig erweiternden Handlung (jemand Bedarf an DLCs?) durch instanzierte, handlungsbasierte Missionen (wo es keine feindlichen Spieler gäbe) zu folgen, nach Gegenstände zu suchen, um Waffen, Rüstung und Ausrüstung herzustellen und sich auf normalen Missionen und bei Erkundungen selbst gegen feindliche Spieler zu verteidigen. Sicher, es könnte auch ausschließliche PvE-Server geben, aber wo wäre da der Spaß und die Spannung?

In Bezug auf Charakteranpassung und Fortschritt, haben wir daran gedacht, die klassen- und stufenbasierte Progression aufzugeben und ein klassenloses, fähigkeitsbasiertes System zu nutzen, das eine Mischung aus den System in den Elder Scrolls-Spielen und Ultima Online ist, bei denen sich Fähigkeiten verbessern, je mehr sie genutzt werden, mit einer Gesamtgrenze für Fähigkeitspunkte und erreichbaren Softgrenzen, die einem helfen, das zu verbessern, was man bevorzugt. Unserer Meinung nach wäre ein System dieser Art nicht nur generell passender für ein Spiel wie dieses, es würde auch der Immersion zugute kommenund den Spielern ermöglichen, ihren Charakter zu formen, während sie ihren Spielstil auf natürlichere Weise verfolgen. Seid ihr Spieler, die es bevorzugen, umherzuschleichen und den Kampf zu vermeiden, die schnell etwas durchwülen und sich dann verstecken, um sich in Sicherheit zu bringen? Dann spielt einfach so und ihr würdet die entsprechendne Fähigkeiten entwickeln. Oder seid ihr mehr auf Prügeleien aus?Dann schlagt euch mit euren Feinden und werden schrittweise ein regelrechter UFC-Kämpfer.

Was die Grafiken anbelangt, so waren die des Originals bereits ziemlich gut für ein Ps3-Spiel, aberda dies nur ein fiktives Spiel zum Spaß ist, haben wir keinerlei finanzielle oder technische Grenzen, also lasst uns hochmoderne Grafiken wählen, die dem Originalstil treu bleiben und visuell ebenso eindrucksvoll sind; dies war bereits klasse und wir würden nur die technische Seite verbessern.

Was also denkt ihr über unser The Last of Us-MMO-Spiel? Würdet ihr es spielen? Habt ihr irgendwelche Vorschläge? Zögert nicht, uns eure Gedanken und Ideen wissen zu lassen, indem ihr hier oder auf unseren Seiten in den sozialen Medien einen Kommentar hinterlasst!





 

One Comment - "Wie ein The Last of Us-MMO aussehen könnte"

  1. Garfield-Kiba 24/03/2015 at 13:53 -

    Es wäre echt cool ein MMO-TLOU zu Spielen….. Es wäre nur “blöd ” wenn man sich extra Ausrüstung durch echtes Geld kaufen könnte. Das wäre gegenüber anderen Unfair und wurde (Meiner Meinung nach) Auch die Atmosphäre zerstören und man hätte nicht die Spannung
    Pvp bitte nur mit extra Servern… Sonst könnte man auch gleich COD oder Dayz und so weiter Spiele.

    Aber der Grundgedanke gefällt mir sehr Ich hoffe es wird ein Erfolgreiches Spiel
    Mit Lieben Grüßen vom Gamer Garfield.kiba