The Lost Titans

6 Overall Score
Grafiken: 8/10
Spielverlauf: 6/10
Handlung: 5/10

schöne 3D-Grafiken und animierte Welt | viele Instanzen mit verschiedenen Stilen | Auto-Tracking und Auto-Kampfeigenschaften

Fehlende Übersetzungen und Übersetzungsfehler | Kampf fühlt sich manchmal hölzern und reaktionslos an | viele Fehler und Abstürze

The Lost Titans ist ein neues Fantasy-MMORPG, das von ZQ Game entwickelt wurde und sowohl im Browser als auch mit einen kleinen herunterladbaren Client gespielt werden kann. Das Spiel befindet sich noch in der Testphase und ist der Allgemeinheit noch nicht zugänglich. Wir hatten jedoch die Chance, es für eine Weile zu testen und wollen unsere Spielerfahrungen mit euch teilen.

WÄHLE DEINEN HELDEN

Gleich nach dem Einloggen kannst du deinen Charakter erstellen. Auf ganz gewöhnliche Weise: ein Geschlecht und die Klasse wählen und die Erscheinung anpassen. Es gibt 3 erhältliche Klassen: eine kriegerartige Klasse, einen klassische Ranger und einen Magier. Diese sind uns bekannt, nicht wahr? Normalerweise wähle ich Nahkampf-Charaktere, aber ich hatte Lust auf etwas anderes und nahm deshalb den Ranger mit einem "Badass-Bogen". Sehr cool! Das Erste, was mich ein wenig störte war, dass ich in der Personalisierungsansicht zwar leichte Variationen für Gesicht und Frisur fand, jedoch meine Körperform nicht ändern konnte. Die einzige, die es gab, war eine extrem stämmig gebaute Figur. Jetzt weiß ich, dass es sich um ein Browserspiel handelt und dass es einen eher cartoonhaften Stil hat (dazu später mehr), aber trotzdem... Ich sollte ein schneller, beweglicher Bogenschütze sein, warum muss ich dann wie ein mit Steroiden vollgepumpter Conan aussehen? Egal, nicht schlimm, nur eine kleine ästhetische Anmerkung.


AN BROWSER ANGEPASSTE GRAFIKEN

Ich muss zugeben, dass die Grafiken ein Verkaufsargument des Spiels sind und sich von denen gewöhnlicher Browserspiele abheben. Die 3D-Modelle und Texturen sind wirklich reichhaltig und ausgefeilt für ein Browserspiel. TLT nutzt einen cartoonartigen WoW-ähnlichen Stil, der sehr gut der Spielwelt verschmilzt. Die Farbpalette ist wirklich toll und die Welt selbst voller kleiner animierter Details wie schwebende Blätter, umherziehende Tiere, animierte Pflanzen und andere Dinge, die die Spielerfahrung um einiges schöner machen. Es wird eine isometrische Perspektive genutzt, die ihre Aufgabe wirklich gut erledigt, alles läuft flüssig und das Design der Charaktere und Monster ist, wenn auch nicht perfekt, keinesfalls schlecht.


Die UI ist eine gewöhnliche Angelegenheit. Man hat seine HP und Mana-Indikatoren, seinen Fähigkeitsbalken, seine Minikarte, sein Quest-Logbuch und zusätzlich die Energie- und Sternenseelen-Indikatoren. Die Energie wird genutzt, um Instanzen zu entern und füllen sich mit der Zeit. Die Sternenseele verdient man sich durch die Erfüllung der Instanzen, sie wird zum Upgrade der Fähigkeiten genutzt.

Ein negativer Punkt war das Überlappen von Texten in einigen Infofenstern, manchmal ging der Text über den Rand hinaus (das könnte noch am Betastatus liegen und normalerweise sind solche Probleme schnell gelöst). Eine andere, wirklich negative Sache war das fehlende Auflösungssetting. Es gibt nur eine voreingestellte Bildschirmauflösung, die man nicht ändern kann. Das heißt, dass ich auf meinem 1680x1050-Bildschirm (auch bei der Client-Version) dazu gezwungen bin, in einem kleinen Fenster in der Mitte des Bildschirmes zu spielen. Ich hoffe doch sehr, dass man dies löst.


GAMEPLAY UND KAMPF

Bewegung und Kampf sind wirklich einfach; mit Links-Klick bewegst man sich (gedrückt gehalten folgt dein Charakter dem Cursor), mit der rechten Maustaste rotiert die Kamera und mit den entsprechenden numerischen Tasten nutzt du deine Fähigkeiten. Wahrlich nichts innovatives, aber eines habe ich wirklich geschätzt: die Präsenz einiger Skillshot-Fähigkeiten (was bedeutet, dass man zielen muss, um zu treffen, der Ranger hat z.B. eine kegelförmige AOE-Fähigkeit und mann muss vor der eigentlichen Nutzung auf den Kegel zielen) und die Tatsache, dass einige Monster und Bosse AOE-Angriffe tätigen, denen man durch Wegbewegen ausweichen kann und sie haben auch Timer auf ihren Köpfen, die einen darüber informieren, wann eine riesige Flammensäule einen grillen wird. Das ist eine nette Ergänzung, die den Kampf etwas dynamischer macht als gewöhnlich macht. Als ich das Spiel testete, war der Server teilweise langsam und der Kampf fühlte sich etwas hölzern an, sodass schnelle Reaktionen im Kampf auch eine Herausforderung darstellten. Aber auch das ist sicherlich ein der Betaphase geschuldetes Problem, was vor der Veröffentlichung optimiert werden wird. Die Monster sterben auch ziemlich schnell, sodass man das Schlachten ganzer Horden genießen kann.


Alles in allem fühlt und spielt sich das Spiel fast wie Battle/ War of the Immortals (allerdings im Browser) und wenn man diese Spiele gespielt hat, wird man sich zuhause fühlen. Es besitzt ebenfalls ein Auto-Tracksystem, das einen mit einem einfachen Klick zu jedem NPC, Quest-Item, Event und allen Koordinaten führt, zu denen man möchte. Auch wenn ich diese Option in MMORPGs eigentlich nicht mag, kann es in einem Browserspiel (das man meist spielt, während man andere Dinge tut) eine gute Idee sein, wenn man bedenkt, dass es auch eine Auto-Kampfoption gibt.


Was die Quests betrifft, hat das Spiel einen Hauptstrang, die als Tutorium dient und einem viele der grundlegenden Optionen und Eigenschaften des Spiels zeigt. Man kann auch viele Instanzen spielen. Diese Dungeons machen bereits ab den unteren Levels einen Großteil des Spiels aus und können allein oder in einer Gruppe gespielt werden. Sie besitzen unterschiedliche, freischaltbare Schwierigkeitsniveaus und belohnen einen bei ihrer Erfüllung. Zu Beginn sind die Instanzen recht kurz und bestehen meist aus einigen Räumen, die mit Monstergruppen und einem End-Boss gefüllt sind. Ein nettes Detail ist, dass jede von ihnen ihren eigenen Stil hat (einige sind in einer Unterwasserwelt angesiedelt, andere in einem Dungeon voller Lava und leeren Käfigen, etc.)


ZUSAMMENFASSUNG

Auch wenn das Spiel nichts wirklich Innovatives und Beeindruckendes zu bieten hat, kann es doch diejenigen von euch zufrieden stellen, die nach einer Browserversion von Spielen wie Battle/ War of the Immortals sind und dabei nicht auf schöne, detailreiche 3D-Grafiken verzichten wollen. Im Moment sind noch viele Fehler und technische sowie Übersetzungsprobleme enthalten (Ich habe eine Version, die hier und da noch viel chinesische Schrift beinhaltete, und einige Monsternamen im Quest-Logbuch unterschieden sich von den tatsächlichen Namen), der Client lief instabil, fror ein oder schmiss mich oft ohne ersichtlichen Grund aus dem Spiel (die Fehlermitteilung war chinesisch, also...). Ich hoffe, dass es sich bei alledem nur um Probleme handelt, die mit dem Betastatus zusammenhängen und so schnell wie möglich gelöst werden. In diesem Fall wäre The Lost Titans ein schönes Spiel, das einmal überarbeitet und verfeinert, eine wirklich tolle Ergänzung zu den derzeitigen Browser-MMORPGs sein und einen einige Zeit beschäftigen kann.