RaiderZ

7 Overall Score
Grafiken: 8/10
Spielverlauf: 8/10
Handlung: 6/10
Letzte Woche ist RaiderZ endlich in die Open-Beta gestartet. Viele Spieler haben ihre Kräfte vereint, um die gigantischen Monster zu besiegen, die in diesem "Monsterjäger"-Action-MMORPG durch das Land streifen. Wir haben das Spiel getestet und hier sind nun unsere Eindrücke.


GRAFIK

Das Spiel präsentiert für einen kostenfrei spielbaren Titel wirklich schöne Grafiken. Die Grafikmaschine scheint ihre Aufgabe sehr gut zu machen, denn alle Action um einen herum läuft flüssig und sogar in dem wildesten Kampfmomenten ohne merklichen FPS-Verlust ab.

RaiderZ bietet eine leuchtende, farbenprächtige Grafik und das Licht- und Schattensystem hat uns wirklich beeindruckt (wenn man bedenkt, dass es ein kostenfreies Spiel ist). Was wirklich toll ist, ist wie die Entwickler das Material gerendert haben. Wenn man sich seine Rüstung anschaut, sieht das Leder wie echtes Leder aus und die Metallteile sehen mit ihren Reflexionen wie echtes Metall aus. Auch bei der Haut der Monster und anderen Dingen ist das so, aber es lässt sich schwer beschreiben, man muss es einfach selbst erleben, wie schön das im Spiel aussieht.


Was die Charaktererstellung betrifft, ist RaiderZ durchschnittlich. Man findet die gewöhnlichen Gesichter, Augenfarben, Frisuren und Harrfarben vor, sowie 3 Stimmarten usw. Eine netter Zusatz sind die Tattoos. Man kann ein Tattoo aus einer großen Auswahl wählen und Farben, Größe sowie die exakte, nicht vorgeschriebene Position festlegen, wo es im Gesicht platziert werden soll. Auch wenn dies kein unvergessliches Merkmal ist, trägt es doch dazu bei, deinen Charakter einzigartiger zu machen.

Die 3D-Modelle für Spieler und Monster (insbesondere die der Bosse) sind zum Genießen, aber die grundlegenden Kampfanimationen der Charaktere (zumindest für das Zweihand-Schwert) wirken etwas hölzern und überwältigend, verglichen mit den Fähigkeitsanimationen und denen der Monster.


GAMEPLAY

RaiderZ ist ein volles Action-MMORPG. Das heißt, kein Autozielen, man muss also jeden einzelnen Schlag und Ausweichmanöver bei jeder Feindattacke  genau zielen. Beim Linksklick erhält man eine Basis-Kombo-Attacke und mit den Zahlentasten kann man seine Fähigkeiten nutzen. Mit Shift + WASD oder einem Doppelklick auf die Richtungstasten kann man in die entsprechende Richtung ausweichen. Das Kombosystem ist sehr aufregend (Wir lieben es), denn man muss im Kampf immer konzentriert sein und die Kämpfe gegen Bosse werden richtig aufregend, denn wenn dich ein Bossschlag trifft, kostet das einige Gesundheit. Man sollte das Kombosystem so schnell wie möglich beherrschen und lernen auszuweichen, wann man angreifen muss und wie weit eine Kombo reicht, um härtere Bosse zu bekämpfen.

Wenn man im Kampf ein Monster trifft, fällt manchmal ein Teil des Monsters zu Boden. Dabei kann es sich um seine Waffe oder ein tatsächliches Körperteil handeln. Man kann es aufheben und einen temporären Buff erhalten oder es nutzen (wenn es eine Waffe ist), um zeitweilig Zugriff auf neue Fähigkeitssets zu erlangen. Wir haben z.B. eine Art Fischertroll bekämpft, der auf seinem Rücken einen Korb voll toter Fische hatte. Irgendwann fiel einer von ihnen aus dem Korb und man konnte diesen kopflosen Fisch wie eine Waffe schwingen. Super! Es gibt auch andere temporäre Waffen, die man in der Spielwelt finden kann wie z.B. riesige Kanonen (wir haben eine in einem Piratenlager gefunden), usw.


Was die Erfüllung von Quests anbelangt, hat das Spiel eine Haupt-Questkette, die den Haupthandlungsstrang erzählt und eine Zusammenstellung "normaler" Quests. In den Hauptquests findet man nette sprachgesteuerte Scenen, die dem Spieler helfen, ins Spiel einzutauchen. Die "normalen" Quests sind die gewöhnlichen "Töte x Monster", "Sammle x Gegenstände" mit einigen netten Zusätzen wie kleine Soloinstanzen. Diese Quests führen einen ebenso Schritt für Schritt zu einem großen Bosskampf und belohnen einen mit Gold und Handwerksmaterial, sodass es immer gut ist, sie zu erledigen.

In der Startzone kann man auch ein Reittier leihen, aber ab der zweiten Zone kann man sich tatsächlich sein ganz eigenes Reittier herstellen, indem man die richtigen Materialien sammelt. Wir empfehlen, dies sobald wie möglich zu tun, denn wir fanden die Ein-Fuß-Geschwindigkeit unseres Charakters ein bisschen langsam.


RÜSTE DICH AUS

In RaiderZ erhält man seine Rüstung und Waffen nicht einfach von Monstern. Um neue Ausrüstung zu bekommen, muss man sich sich aus den Materialien herstellen, die reguläre Monster und Bosse fallen lassen. Übrigens scheinen die Monster die benötigten Gegenstände mit einer ziemlich guten Frequenz fallen zu lassen, denn es dauert nicht lange, bis man sich seine Waffen oder volle Rüstung herstellen kann. Der Herstellungsprozess ist einfach. Man braucht nur seine Materialien in seiner Tasche und muss zum richtigen NPC gehen, damit er einem den gewünschten Gegenstand herstellt. Man kann auch die Materialliste für einen bestimmten Gegenstand von diesem NPC erhalten, in diesem Fall erscheint ein kleines quest-artiges Fenster, das einem die nötigen Materialen für die Rüstung/ Waffe zeigt und wie viel man davon schon hat.


ZUSAMMENFASSUNG

Wir müssen sagen, dass RaiderZ uns auf angenehme Weise beeindruckt hat. Die Grafiken sind hell und zum Genießen, alles läuft flüssig, ohne Fehler und das Spielen macht wirklich Freude. Vielleicht sind die Quests manchmal etwas langweilig, wenn man die normalen Mobs bekämpfen soll, aber das Action-Kampfsystem hilft, das Ganze aufzupeppen.

Auf der anderen Seite sind die Bosskämpfe aber echt rasant, aufregend und überwältigend und stellen eine echte Herausforderung für die Reflexe und Kampfkünste dar. Wenn ein Kampf zu Ende ist, will man sofort einen weiteren. Wenn man Fan von Action-MMORPGs wie Tera oder Vindictus ist oder einfach sich selbst im Kampf gegen gigantische Bestien herausfordern will wie in Monster Hunter, findet man in RaiderZ vielleicht das Spiel, das man sich vorstellt.