Exklusive Review: Forge of Empires

7 Overall Score
Gameplay: 8/10
Grafiken: 7/10
Sound: 6/10

Der tatsächlich taktische Kampf gibt dem Spiel ein richtig strategisches Element.

Die Grafiken sind etwas veraltet und könnten eine Überarbeitung vetragen.


Wir haben uns mal die ein bisschen Zeit genommen, um Forge of Empires zu spielen, ein Stadtaufbau- und Kampfstrategie-MMO, das vor einem mittelalterlichen Hintergrund angesiedelt ist. Die Spieler müssen ihre eigene Siedlung aufbauen und beginnen mit einfachen Lehmhütten unter dem Kommando eines Stammesführers. Man muss muss die Siedlung ausbauen und durch Forschung und das Erfüllen von Quests neue Gebäude freischalten, um eine größere, bessere und stärkere Siedlung zu errichten. Das Spiel kann im Internetbrowser gespielt werden und mit ein paar Buttonklicks und einer Anmeldung kann man sofort losspielen.

Forge of Empires screenshot 6


Als wir das Spiel betraten, fiel unser erster Blick auf die Szenerie und die Grafiken, die insgesamt nicht so schlecht waren und das User-Interface sah sogar recht gut aus und war wirklich einfach zu nutzen. Unsere ersten Schritte wurden vom Tutorial begleitet und ein Stammesführer erklärte uns, was wir wo bauen sollten und welche Vorteile die einzelnen Gebäude brachten. So wurden langsam die verschiedenen Features und Systeme des Spiels eingeführt.

Bereits recht früh wird einem gezeigt, wie man den Forschungsbaum nutzt. Die Spieler erhalten mit der Zeit Schmiedepunkte, die sie in eine umfassende Bibliothek investieren können, wo sie über einen langen Baum neue Technologien erwerben können, die Zugriff auf neue Features und Bauoptionen gewähren. Bei unserer ersten Forschung wurde uns empfohlen, die Pfahlbauweise zu erforschen, um bessere Häuser zu bauen, die benötigt wurden, um die Bevölkerungszahl zu steigern und ein Einkommen zu erhalten. Dadurch sind wir auch in die Bronzezeit vorgedrungen - verschiedene Fähigkeitsstufen sind zu Zeitaltern zusammengefasst, die einem fortschrittlichere Technologien bringen, die neue Einheiten, Gebäude, usw. ermöglichen.

Forge of Empires screenshot 4


Wir mussten ein Jägerlager aufschlagen, um Nahrung für unsere Bevölkerung zu erhalten, was unbedingt notwendig war, wenn diese überleben und das Dorf vorankommen sollte. Leider wussten wir zu dieser Zeit noch nicht, das wir das Lager abseits der Straße aufgeschlagen hatten. Dadurch erschien ein kaputter Icon, der anzeigte, dass es nicht mit dem Straßennetzwerk verbunden war... Wir entschieden uns aber, unsere Bevölkerung erstmal hungern zu lassen - wir sind zornige Gottheiten.

Dann mussten wir auch dekorative Objekte aufstellen, um unsere Bevölkerung fröhlich zu stimmen, insbesondere wurde uns geraten, eine Säule zu errichten, die unsere gesamten Diamanten, die Premiumwährung, verbrauchte, statt der normalen Goldwährung, die wir bisher genutzt hatten. Einige Items sind nur mit Diamanten erhältlich.

Sobald wir 2 Speerkämpfer trainiert hatten, waren wir bereit, die umliegenden Provinzen zu inspizieren, um in Erfahrung zu bringen, welche Bedrohungen es in der Nähe gab. Wir konnten die nächste Provinz konnten wir ausspähen, um zu erfahren, was es dort gab. Dies war ausdrücklich ohne Fähigkeitspunkte möglich, woraus wir schlossen, dass die Erkundung anderer Provinzen durchaus Fähigkeitspunkte kostete. Unsere Späher entdeckten, dass diese Provinz aus verschiedenen Sektoren bestand, die Zugang zu neuen Vorteilen und Rohstoffen gewährten, wenn man die Kontrolle über sie erlangte. Ein Pop-up-Dialogfenster zu einem der Stammesführer ließ und die Wahl zwischen "Verhandlungen", was Diamanten gekostet hätte, "Unterwanderung", was Gold erforderte und "Angriff", was kostenfrei war. Wir haben uns für die letzte Möglichkeit entschieden.

Forge of Empires screenshot 3


Beim Angriff auf eine Region, bekommt man die verteidigende Armee angezeigt, die dort stationiert ist, sobald man die Provinz ausgespäht hat. Über die Armeeverwaltung kann man seine Angriffs- und Verteidigungseinheiten organisieren, indem man irgendeine nicht zugewiesene Truppe der derzeit ausgewählten Armee zuordnet. Es gibt keinen Hinweis darauf, wie man sich im Kampf schlagen wird, also ist es wichtig, seine Truppen gut zu kennen. Aber das wir von unserem Stammeschef geführt wurden, nahmen wir an, das dieser uns nicht übers Ohr hauen würde.

Der Kampf findet auf einer taktischen, aus Hexagons bestehenden Karte statt, auf der man seine Einheiten einzeln im rundenbasierten Kampf bewegen kann und die Vorteile des Terrain zum Beispiel für eine bessere Verteidigungsposition nutzen oder um gegnerische Truppen in die Enge zu treiben. Mit nur 2 Einheiten auf jeder Seite, dauerte die Schlacht nicht allzu lange und wir machten die gegnerischen Einheiten mit Leichtigkeit platt. Dadurch eroberten wir diesen Sektor, mussten aber noch 2 weitere niederringen, um die Provinz unser eigen nennen zu können.

Forge of Empires screenshot 2


Alles in allem machte das Spiel den Eindruck, als könnte es jede Menge Spaß bringen, vor allem als wir die Möglichkeiten für Gildenkämpfe bemerkten, die dem Spiel ein größeres Strategieelement verschaffen könnten, wenn Gilden sich Feinde schaffen und Bündnisse schmieden können. Die Grafiken sind vielleicht etwas veraltet und besonders bei der Stadtansicht passt das Waldterrain  nicht zum flachen Grasland und sieht aus wie einzeln verteilte Bäume, um einfach den Raum zu füllen. Die Kampfgrafiken sind ziemlich grundlegend, aber erfüllen ihren Zweck.

Insgesamt können wir Forge of Empires jedoch empfehlen, wenn man diese Art Spiel mag. Denn wir haben nichts besonders Abstoßendes entdeckt und es scheint, als können man spielen, ohne einen Haufen echtes Geld ausgeben zu müssen (zumindest soweit wir gekommen sind).