Exklusive Rewiew: Panzar

7 Overall Score
Grafiken: 9/10
Gameplay: 7/10
Sound: 6/10

unterhaltsames, süchtig machendes Gameplay | einzigartiger Stil | fähigkeitsbasierter Action-Kampf

Karte oder Spielmodus nicht wählbar | jeder einzelne Charakter muss aufgelevelt werden

Bei all den neuen MOBA-Spielen die gerade auf den Markt kommen, scheint es eine ziemlich blühende Zeit für dieses Genre zu sein. Oft handelt es sich nur um Klone der erfolgreichsten Titel, aber manchmal erscheint ein Titel, der versucht,  mit einer frischen Brise für etwas Innovation zu sorgen. Zu dieser Kategorie zählt auch Panzar, ein kostenfrei spielbares Fantasy-MMO mit Action-Kampfsystem, der aus Russland stammt. Wir hatten die Gelegenheit, das Spiel zu testen, was eine ziemlich einzigartige Erfahrung war, verglichen mit gewöhnlichen Spielen im MOBA-Stil wie League of Legends, DOTA oder Heroes of Newerth.

ERSTE SCHRITTE

Bei Betreten des Spiels wählt man zunächst seinen ersten Charakter. Wir gebrauchen das Wort "wählen", denn genau wie in einer normalen MOBA, gibt es verschiedene wählbare Charaktere ohne jegliche Anpassungsmöglichkeit. Momentan gehören zu den erhältlichen Champions: Panzer, Paladin, Pionier, Schwester des Feuers, Inquisitor, Berserker, Eishexe und Kannonier.

Bereits bei der Charakterwahlansicht kann man den allgemeinen Stil des Spiels erkennen, der sich erheblich von dem Cartoon-artigen Stil von LoL und dem Animé-Stil, der viele moderne MMO-Spiele charakterisiert, unterscheidet. Panzar beinhaltet einen brutalen, düsteren künstlerischen Stil, der eher an Warhammer erinnert. Orks sind hässlich und Furcht einflößend, Zwerge sind absolut nicht sexy und Blut ist häufig zu sehen. Wenn ihr also auf der Suche nach großen, niedlichen Augen und glänzenden Gegenständen seid, ist dies definitiv der falsche Ort, um fündig zu werden.

Panzar screenshot 1


Um unser Abenteuer beginnen zu können, haben wir den Inquisitor gewählt, einen menschlichen Charakter im Assassinenstil, der in beiden Händen eine Waffe trägt und viel DPS sowie Heimlichkeit als Anfangsfähigkeit besitzt. Wie ihr also sehen könnt, muss man in Panzar seinen Charakter (man kann mehrere besitzen) wählen, bevor man tatsächlich ins Spiel startet und es gibt keinen Auswahlbildschirm vor jedem Match. Dies liegt an einem von Panzars Merkmalen, die es von anderen MOBAs unterscheiden: der Charakterprogression im RPG-Stil. Anstatt während des Spiels aufzuleveln und sich auszurüsten, erwirbt der Charakter Erfahrungspunkte, Geld und Ressourcen nach jedem Match, die man nutzen kann, um neue Gegenstände zu kaufen/ zu erschaffen oder neue Fähigkeiten zu erlangen, genau wie in einem normalen MMORPG.

Nach der Charakterwahl gelangt man zum Hauptmenü, das so ziemlich dem Standard entspricht und intuitiv aufgebaut ist. Neben den gewöhnlichen Button für den Shop und die Premium-Eigenschaften gibt es verschiedene andere Reiter: Charakter, Schmiede, Shop, Altar, Umkleide und Soziales. In der Charakteransicht kann man seinen Charakter sehen und zum Charakterwahlbildschirm gelangen. In der Schmiede kann man Gegenstände, die man bereits besitzt verbessern und, wenn man das richtige Rezept besitzt, auch neue wie z.B. Tränke und Ausrüstung herstellen. Im Shop kann man neue Gegenstände kaufen, im Altar neue Fähigkeiten freischalten und seinen Charakter ausgestalten. In der Umkleide kann man die Ästhetik seines Charakters mit Farben, Frisuren und mehr anpassen und unter Soziales kann man seines Freundesliste, seinen Clan und seine Turniere verwalten.

Das Komische ist, dass man, um ins Spiel zu gelangen, lediglich einen großen roten, glänzenden "Play"-Button hat, der einen sofort in die Warteschlange für ein zufälliges Match einreiht und das war's. Im Moment kann man weder die Karte noch den Spielmodus, usw. wählen. das ist ziemlich doof bei einem Spiel mit Turnieren, was sicherlich in Zukunft auch ein e-Sport werden möchte.

Panzar screenshot 3


GRAFIKEN UND SOUND

In Bezug auf die Grafiken des Spiels können wir uns absolut nicht beschweren. Sobald man das Spiel betritt, bemerkt man, wie großartig diese mit Hilfe der CryEngine 3 sind, die beeindruckende, detaillierte 3D-Modelle und Spezialeffekte, eindrucksvolle Animationen und Schatten liefert. Es ist wirklich eine Freude, sich das Wasser, die Zaubereffekte und den exzellenten Einsatz der Physik anzusehen. Hier befindet man sich ohne jeden Zweifel oberhalb des Standards der gewöhnlichen Free-to-play-Spiele.

Der Grafikstil der Karten ist ebenfalls erwähnenswert. Mit Ausnahme der Arena im Kolosseum-Stil, die ehrlich gesagt ziemlich langweilig und uninspiriert wirkt, sind sämtliche Karten, die das Spiel bietet gut realisiert und einzigartig in Bezug auf die Grafiken. Zu schade, dass die meisten ziemlich klein sind, wir hätten uns wirklich etwas mehr Varianz im Leveldesign gewünscht.

Die Soundeffekte sind auch nett, auch wenn sie nicht gerade beeindruckend sind, machen sie ihre Aufgabe sehr gut und fangen das Gefühl dessen ein, was man in der Hitze eines Gefechts zu hören erwartet, wie z.B. das Aufeinanderschlagen von Stahl oder Wut- und Schmerzschreie.

Panzar screenshot 6


GAMEPLAY

Dieser Teil macht das Spiel wirklich einzigartig und komplett anders als eine gewöhnliche MOBA. Panzar wird in einer "Über die Schulter"-Perspektive der 3. Person gespielt, was der in TPSs und einigen Action-MMORPGs wie RaiderZ oder Tera verdammt ähnlich ist. Das Kampfsystem ist total actiongeladen und extrem einfach und intuitiv. Es nutzt die typische WASD + Maus-Kombo eines TPS für maximale Kontrolle, der Linksklick ist für den Standardangriff, der Rechtsklick für den Powerangriff. Man kann STRG zum Blocken und zur Schadensreduzierung nutzen, Shift zum Sprinten und die Leertaste zum Springen. Außerdem hat man die freigeschalteten Fähigkeiten wie bei einem regulären MMORPG auf den Nummerntasten.

Man gewöhnt sich wirklich leicht an dieses System und wenn man schon einmal einen TPS oder ein Action-MMORPG gespielt hat, wird man sich wie zuhause fühlen. Wir müssen zugeben, dass dieses System wirklich unterhaltsam und süchtig machend ist; man muss noch schneller reagieren und dabei immer ein Auge auf das Geschehen haben, um seinem Team zu helfen und es zu unterstützen, während man die Feinde abschlachtet.

Das klassische Match in Panzar besteht darin, einen Kontrollpunkt im Zentrum der Karte einzunehmen. Die Karten sind nicht besonders groß und oft gestaltet sich das Match zu einer riesigen Schlägerei in der Mitte. Allerdings gibt es normalerweise verschiedene Höhen, Gänge und Punkte, die man als Deckung nutzen kann, sodass unterschiedliche Taktiken und Spielstile möglich sind. Außerdem haben die größeren Karte Werkzeuge, Apparate und Fallen, die man nutzen kann, um sich einen Vorteil zu verschaffen. da gibt es beispielsweise Fässer, rollende Holzklötze und mehr.

Bei Spiel mit unserem Inquisitor haben wir festgestellt, dass man auf eine bestimmte Art spielen muss, um erfolgreich zu sein. Einfach nur ins Zentrum eines Kampfes zu stürzen und Berserkern und Panzern zu begegnen, endete meist mit dem ziemlich sicheren Tod. Wir mussten unsere Rolle im der Schlacht lernen und wie wir die Stärken unseres Charakters am besten nutzen konnten: Mit der Heimlichkeitsfähigkeit mussten wir hinter die feindlichen Zauberer, Kanoniere und angeschlagenen Charaktere gelangen, um sie schnell niederzustrecken. Dadurch haben wir verstanden, dass tatsächlich jeder Charakter anders gespielt werden muss und eine präzise Rolle im Team besitzt. Genau wie in jeder anderen MOBA ist es extrem wichtig, mit anderen Spielern zu kollaborieren, um ein Match zu gewinnen.

Panzar screenshot 7


SCHLUSSFOLGERUNGEN

Panzar ist etwas zwischen klassischer MOBA und einem TPS und beinhaltet klassische MMORPG-Progression. Die Grafiken des Spiels sind beeindruckend und absolut klasse, aber das Spiel selbst fühlt sich ein bisschen inkomplett und in einigen Aspekten fade an. Für ein MOBA-Spiel gibt es nicht allzu viele Charaktere und jeder einzelne muss individuell aufgelevelt werden. Wenn einem also langweilig wird und man eine neue Klasse ausprobieren möchte, muss man ganz von vorn anfangen.

Außerdem gibt es keine Möglichkeit, ein angepasstes Spiel zu schaffen, indem man die Karte und eine Spieleranzahl oder ähnliches wählt. Das Beste am Spiel sind seine schnellen, unterhaltsamen Matches und auch das Kampfsystem kann extrem süchtig machen. Wenn ihr auf der Suche nach etwas seid, das wirklichen Spielspaß bringt und selbst in kurzen Pausen gespielt werden kann, kann Panzar eine nette Überraschung sein. Aber erwartet nicht das PvP-Spiel des Jahres, zumindest so lange nicht, bis die Entwickler hier und da einiges in den Griff bekommen und das Gesamterlebnis bereichert haben.