Exklusive Review: Neuer Einblick in Wizardry

7 Overall Score
Grafiken: 6/10
Gameplay: 8/10
Sound: 7/10

Das bahnbrechendes Permatod-Feature, das Kernsystem, um das sich das Spiel dreht, bietet wirklich das Hardcore-Element für jene, die eine Herausforderung in ihrem MMO möchten.

Das bahnbrechendes Permatod-Feature bedeutet, dass viele Spieler durch die großen Wahrscheinlichkeit, hart erarbeitete Ausrüstung und Items als Todesstrafe und an Beutejäger zu verlieren, abgeschreckt werden.


Wir werfen einen neuen Blick auf Wizardry Online, das "härteste Hartcore-Fantasy-MMO, das jemals gemacht wurde" (so der Publisher, aber wir würden dies zu diesem Zeitpunkt auch nicht widerlegen wollen). Die Spieler können aus 5 unterschiedlichen Rassen und einer Mischung aus 4 verschiedenen Klassen wählen, bevor sie sich auf Abenteuer begeben. Für unsere Reise sind wir in die Rolle eines Zwergendiebs geschlüpft.

Die Charaktererstellung ist eine ziemlich einfache Sache, hält aber mit der klassischen Auswahl bei D&D oder einem RPG der alten Schule mit, bei der die Spieler ihre Rasse und ihre Ausrichtung (rechtmäßig, neutral oder chaotisch) wählen, wodurch festgelegt wird, welche Klassen sie spielen können. Sie erhalten eine zufällige Anzahl Bonuspunkte, die sie auf ihre verschiedenen Attribute verteilen können. Diese sind den verschiedenen Klassen auf unterschiedliche Weise nützlich und einige sind dabei wichtiger als andere. Die kosmetische Anpassung der Erscheinung ist tatsächlich ziemlich eingeschränkt, man kann zwischen 5 unterschiedlichen vorgefertigten Gesichtern, Frisuren und Haarfarben wählen.

Wizardry Online screenshot (1)


Wenn ihr zum ersten Mal einen Charakter erstellt, fügt sich sofort ein filmisches Intro an, in dem ein paar Abenteurer in einem Dungeon ums Überleben kämpfen, ihr seid einer dieser Unglücklichen. Wenn alles verloren zu sein scheint, taucht ein Held, der sich als "Zero" zu erkennen gibt, als Retter auf und die Gruppe macht sich fröhlich weiter auf den Weg. Dann bringt euch das Spiel in die Startzone Illfalo Port und ein Pfeil-Icon kreist im 3D-Modus um euren Charakter und navigiert euch zu euren derzeit aktiven Quests. Der erste besteht darin, sich der Abenteurer-Gilde anzuschließen, was die erforderliche Voraussetzung ist, um die Startzone zu verlassen.

Um den Quest zu erfüllen, müssen die Spieler sich in einen instanzbasierten Dungeon begeben, den sie allein bewältigen müssen, um ein "Drachenplakat" zu entdecken. Im Inneren des Dungeons gibt es 2 verschiedene NPCs, der erste gibt euch einen tutorialartigen Überblick darüber, wie man angreift, sich im Kampf verteidigt und die grundlegende Steuerung nutzt. Den 2. NPC trefft ihr, wenn ihr zufällig eine Falle auslöst. Er warnt euch im Grunde, dass euch die Falle töten und ihr euch in eine "Seele" verwandelt werdet. Was dann auch genau so passiert, denn die Falle tötet euch mit einem Schlag und führt so die Funktionsweise der Todesmechanik vor Augen.

Wizardry Online screenshot (5) Wizardry Online screenshot (6)


Im Wesentlichen erscheinen die Spieler als Seele über ihrem Körper und müssen eine Wächterstatue finden, um sich wieder zum Leben zu erwecken. Auf diese Weise treten sie mit all ihren Items und ihrer Ausrüstung wieder. Außerhalb des Dungeons in den öffentlichen Zonen können andere Spieler eure Leiche aber tatsächlich ausrauben, während diese auf ihre Wiederbelebung wartet. Der Körper toter Spieler zerfällt zunehmend und wird schließlich zu Asche, dann können sie sich auch nicht mehr wiederbeleben und der Charakter ist dementsprechend permanent getötet.

Zusätzlich können die Spieler in Seelenform auf "Walker" treffen: Mobs, die eure Seele angreifen und ihren Zustand verschlechtern können, wodurch es schwieriger wird, sich wiederzubeleben, wenn man eine Wächterstatue erreicht. Je mehr Seelenschaden der Charakter einstecken musste, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihjr Wiederbelebungsversuch scheitert (eure Erfolgschance wird angezeugt, wenn ihr eine Wächterstatue erreicht). Scheitert euer Versuch, verwandelt sich euer Körper zu Asche. Seine Chancen kann man durch das Opfern von Items und Ausrüstung verbessern, je mächtiger die geopferten Gegenstände, desto größer wird die Erfolgschance für eure Wiederbelebung. Ganz schön Hardcore!

Wenn man sich durch den Dungeon bewegt, muss man verschiedene Niveaus und Plattformen erreichen, wozu man Türen nutzen und sie aktiv öffnen muss - geht also sicher, dass euch nicht zu viele Feinde auflauern. Eines der anderen Eigenschaften, die die Spieler herausfordern, ist die Karte. Bis die Spieler eine Karte des Gebietes gefunden haben, erscheint diese als unbekannte Fläche und die Spieler haben nur einen Überblick über direkte Umgebung und können sich ganz schnell in den labyrinthartigen Dungeons verlaufen.

Wizardry Online screenshot (8)


Bei unserem Abenteuer konnten wir uns unseren Weg durch den Dungeon erkämpfen, eine Reihe von Bestien abwehren, unabsichtlich eine Falle auszlösen - dummer, dummer Goodfellow! - und haben es schließlich geschafft, relativ unbeschadet mit nur einer kurzen Begegnung mit dem Tod wieder herauszukommen.

Das Spiel, das wir erlebt haben, war relativ einfach, was man natürlich in einem Tutorialgebiet kaum erwarten würde, aber Wizardry wird auf jeden Fall ein Spiel sein, dass man entweder liebt oder hasst. Der Hardcore-Stil wird nicht jeden ansprechen: Die Möglichkeit, das man hart erkämpfte Items und Ausrüstungsgegenstände verliert, um sich wiederzubeleben, oder sie einem gestohlen werden (auch wenn Beutejäger keine Items stehlen können, die mit echtem Geld gekauft wurden) oder, noch schlimmer, man einen aufgelevelten Charakter durch Perma-Tod verliert, wird viele Spieler abschrecken. Wenn ihr eure MMOs alleridngs gern anspruchsvoll habt, können wir euch nur empfehlen, Wizardry Online selbst einmal auszuprobieren.