Exklusive Review: Erste Eindrücke aus Aura Kingdom

7.5 Overall Score
Grafiken: 8/10
Gameplay: 7/10
Sound: 7/10

Prächtige Grafiken, niedlich und farbenfroh

ziemlich einfacher Kampf


Wir haben die Gelegenheit bekommen, Aura Kingdom auszutesten, das neue kostenlos spielbare Fantasy-MMORPG von Aeria Games, das euch in die wunderschöne Welt Azuria voller Kunst, Kultur und Magie versetzt. In einem kleinen Dorf lebend, beginnt ihr euer Leben mit einem besonders profanen Erlebnis, als die Welt plötzlich bedrohnt wird, die Magie in speziellen Individuen erwacht und sie zu Gesandten Gaias und damit zu Beschützern des Planeten selbst ernennt. Genau so jemand seid ihr.

Unser kurzer Ausflug in die Welt von Aura Kingdom, das sich momentan im Pre-Release-Alpha-Stadium befindet, begann mit dem Ausprobieren des Charaktererstellungssystems. Eine nette Auswahl von 8 verschiedenen Klassen war erhältlich, in Nahkampf-, Fernkampf- und magische Klassen unterteilt; die 9. Klasse ist noch nicht enthüllt worden. Jede Klasse zeigte uns ihre Hauptschwerpunkte und Schwächen in Bezug auf Einzelziele, AoE, Verteidigung, Ausweichen, Heilen und Unterstützung, sodass wir eine kurze Vorstellung davon erhielten, was man von der einzelnen Klasse erwarten kann.

Aura Kingdom  (2)


Nach der Klassenwahl ging es witer mit der "Anpassung" des Erscheinungsbildes des Charakters. Die Optionen waren relativ eingeschränkt, man konnte aus eine Reihe verschiedener, vorgegebener Frisuren, Farben und Gesichter (bei denen sich eigentlich nur die Augenform änderte) wählen uuuund... ja, das war's eigentlich auch schon. Die Frisuren sehen cool aus, vor allem die für weibliche Charaktere, sehr detailliert und zum Animéstil passend. Unsere Hauptkritikpunkte sind, dass die Auswahl erstens ziemlich begrenzt ist, und zweitens, dass der männliche Typ immer noch wie ein Mädchen aussieht, schlanker Körperbau, sanfte Züge und selbst viele der Frisuren betonten dies zusätzlich. Animéstil oder einfach nur das Fehlen endgültiger Anpassungsoptionen im Alpha-Stadium? Wir werden sehen.

Aura Kingdom  (4) Aura Kingdom  (8)


Dann kann man auch sein Eidolon wählen; für unsere Klasse gab es 4 wählbare Variationen. Dieses Geschöpf ist der Hauptbegleiter eures Charakters und nützt euch auf verschiedene Weise beim und außerhalb des Kampfes. Eidolons haben wie ein Charakter ihre eigenen Stärken und Schwächen. Keine Ahnung, wann diese Begleiter ins Spiel kommen, wahrscheinlich ist dies quest-/ levelabhängig; auf jeden Fall haben wir sie nicht in Aktion erlebt, da wir uns nur durch die Anfangslevels gespielt haben. Pets und Begleiter scheinen ein Hauptmerkmal des Spiels zu sein, allerdings wäre es schön, zu einem späteren Zeitpunkt mehr Infos über sie zu bekommen.

Unsere ersten Schritte im Spiel brachten uns in die ziemlich verschlafene Stadt Port Skandia, deren detailreiche und attraktiv aussehenden Grafiken zum cartoonhaften Animéstil der Charaktere und Umgebungen passten. Das Gebiet war wirklich lebendig, farbenprächtig und toll zu erkunden, vor allem als wir uns weiter in die Wildnis aufmachten, um die Startzone genauer zu erkunden.

Aura Kingdom  (13)


Am meisten hat uns der grafische Stil und das allgemeine Erscheinungsbild des Spiels gefallen; allerdings war die unsichtbaren Mauern ein riesiger Fauxpas für uns. Zwar können wir akzeptieren, dass manche Orte eine Abgrenzung brauchen, jedoch wurde absolut keine Anstrengung unternommen, dies auf subtile Wiese zu tun. Man rannte buchstäblich plötzlich in eine unsichtbare Wand, die sich oft recht weit von dem Gebiet/ Objekt entfernt befand, das man nicht erreichen sollte, und manchmal an merkwürdigen Orten wie beispielsweise an einem Felsvorsprung, sodass man nicht in das darunter liegende Gebiet springen konnte, obwohl dies über einen Pfad hinunter erreichbar war...

Die Quests, die wir erlebten waren Niedriglevelfutter, wie wir erwartet hatten. Wir hatten die aufregende Mission, Marmelade auszuliefern und einen Streit zwischen "Barbie" und "Ken" zu belauschen (wirklich... kein Scherz). In der Annahme, dass Quests dieser Art für die nächsten paar Levels anhalten würden, haben wir sie übersprungen, gingen stattdessen auf eigene Faust auf Abenteuerreise und versuchten, eine Bande Kreaturen auszuschalten, während wir uns in der Gegend umsahen.

Aura Kingdom  (10) Aura Kingdom  (12)


Der Kampf war ziemlich simpel: Ziel wäheln und Tasten klicken. Interessanterweise rannte unser Charakter automatisch auf das Ziel zu, als wir einen Zauber wirkten, aber außer Reichweite waren, und zauberte erst, als er nah genug herangekommen war (was nett ist, aber vielleicht zu Problemen führen könnte, wenn man nicht vorsichtig ist). Auch wurde einer unserer ersten Zauber ständig abgefeuert, nachdem er aktiviert wurde, bis wir den Zauber wechselten oder die Kreatur getötet hatten, das war ziemlich cool, denn so konnten wir uns aufs Ausweichen, während unser Charakter automatisch angriff.

Wir konnten uns einen Großteil von Port Skandia und der umliegenden Gebiete ansehen, bevor uns einige Portale mitteilten, dass unser Level zu niedrig war, um fortzufahren - wohin diese also führen, bleibt ein Geheimnis! Insgesamt handelt es sich um ein schönes Spiel, gut gemacht, aber soweit wir sehen konnten, nichts Einzigartiges (aber auf dem Fantasy-MMORPG-Markt ist dies heutzutage kaum eine Überraschung). Es gibt viele Menüs für Waffen- und Rüstungsmodifikationen und Verbesserungen; da sie momentan aber noch nicht nutzbar sind, wissen wir nicht, wie tiefgründig das Crafting ist. Aura Kingdom ist niedlich und farbenfroh, und wenn ihr eure MMORPG etwas unbeschwert mögt, dann könnte dies eines sein, nachdem ihr die Augen offen halten solltet.

Aura Kingdom  (16)