Exklusive Preview: Kartugas Closed-Beta

7 Overall Score
Grafiken: 8/10
Gameplay: 7/10
Sound: 6/10

spaßiger, fähigkeitsbasierter Kampf | exzellente Grafiken | teambasierte PvP-Action

enige kleine visuelle Störungen | PvP braucht Matchmaking-System

InnoGames gab uns kürzlich die Gelegenheit, einen Blick in die geschlossene Beta-Testphase von Kartuga, dem neuen browserbasierten Action-MMOs mit Piratenthema, zu werfen. InnoGames hat in der Vergangenheit immer besonders das beeindruckende Kampfsystem und die süchtigmachende PvP-Action des Spiels betont. Lasst uns herausfinden, ob sie recht behalten!

Da es sich um einen Browsertitel handelt, ist er sehr leicht zugänglich. Man muss lediglich auf die offizielle Website gehen, seine ID und das Passwort eingeben und auf "Play" klicken. Innerhalb von wenigen Sekunden befindet man sich direkt im Spiel - einfach und WIRKLICH schnell. Die Ladezeiten sind extrem kurz.


Einige werden vielleicht enttäuscht sein zu hören, dass im Spiel keine Charaktererstellung/ Anpassung gibt. Man muss lediglich seine Schiffsklasse aus folgenden 3 Typen wählen: "Destroyer" (stellt die klasse DPS-Klasse dar), "Protector (der Tank des Spiels) und "Engineer" (eine vielseitige Klasse, die man als Heiler/ Unterstützer sehen kann). Über die Klassenwahl hinaus kann man nicht einmal sein Startschiff mit Farben oder ähnlichem anpassen. Okay, das mag vielleicht kein immens wichtiger Aspekt in einem Spiel wie diesem sein, aber wir hätten gern einen Avatar für unseren Charakter und eine Flagge gewählt oder eine Grundfarbe für unser Schiff. Wir entschieden uns also für den wendigen Zerstörer, um das Action-Kampfsystem in Höchstform mit einen extrem aggressiven Schiff zu testen.

Die ersten Schritte im Spiel waren wirklich beeindruckend. Die Grafiken sind atemberaubend und man kann dabei total vergessen, dass man ein Browserspiel spielt und keine große Client-Produktion. Die Farben sind brillant und die wunderschön animierten 3D-Modelle der Schiffe sind reichhaltig und detailliert. Das Wasser ist einfach großartig und die Reflexionen ändern sich mit den Bewegungen der Wellen. Bevor wir das Spiel betraten, befürchteten wir, dass in einem Spiel, in dem man vor allem mit einem Schiff über das Meer segelt, die Umgebungen langweilig und monoton sein würden. Aber da haben wir uns zum Glück getäuscht!

Die Entwickler haben einen exzellenten Job gemacht und eine lebendige Umwelt geschaffen, in der man sich bewegen kann. Auf dem Meer gibt es hier und dort viele kleine Inseln, auf denen man Gebäude, Brücken, Tempel, jede Menge unterschiedliche Vegetation, Vulkane, Lava und kleine Details wie fliegende Vögel, eine Gruppe Haie, die sich under der Oberfläche bewegt, und vieles mehr sehen kann.


Das Spiel beinhaltet ein Echtzeit-Action-Kampfsystem, das unserer Meinung nach perfekt für ein Spiel wie dieses ist. Man bewegt sich mit der Taste "W" vorwärts und bremst mit "S"; es gibt 2 unterschiedliche Fahrgeschwindigkeiten. "A" und "D" sind zum Wenden, während die Maus zum Zielen und Abfeuern der Kanone genutzt wird, die sich an der Seite des Schiffes befindet. Der Kampf ist gleichzeitig einfach und tiefgründig und bietet unterhaltsame, actiongeladene Schlachten, in denen Stärke und das Setup des Schiffes ohne einen fähigen Spieler hinter dem Steuerrad wertlos sind. Wir hatten jede Menge Spaß beim Kämpfen gegen feindliche Schiffe und einmal gelang es uns sogar, einen Feind auf Level 25 allein auszumanövrieren und zu töten, obwohl wir selbst erst in Level 5 waren. Dies geschah vielleicht wegen der nicht ganz so "intelligenten" feindlichen KI, aber es war sehr befriedigend!


Das PvP-System ist in 2 Spielmodi unterteilt: "Domination" und "Destruction". Bei Ersterem handelt es sich um einen klassischen "Capture-the-point"-Modus, während man bei Letzterem eine Bombe, die in der Mitte der Karte auftaucht, stehlen und zur feindlichen Basis bringen muss, um für sein Team Punkte zu erzielen. Auf den Karten gibt es hier und da Power-ups, Schilde, Geschwindigkeitsboosts und andere nützliche Dinge, die von den Spielern eingesammelt werden können, um die Oberhand über die Feinde zu gewinnen. Diese Spielmodi sind unterhaltsam, aber wir hoffen, dass die Entwickler eine Art Matchmaking-System hinzufügen, bevor das Spiel veröffentlicht wird, denn momentan werden Spieler jeden Levels gegeneinander in die Schlacht geschickt. Sie fühlten sich sehr nach einer MOBA an und wir sind sicher, dass viele kompetitive Spieler den PvP-Aspekt von Kartuga mögen werden.

In Bezug auf die Progression beinhaltet das Spiel ein klassisches Quest-System, aber man kann auch beim PvP Erfahrung sammeln und dadurch aufleveln. Die Schiffsprogression/ -anpassung ist ein durchdachtes, umfassendes System. Es gibt jede Menge Möglichkeiten, seine Punkte und sein Geld einzusetzen. Man kann sich durch die Forschungsbäume navigieren, um neue Schiffe, Munitionsarten, Crewplätze, Kanonen, Inventarerweiterungen, etc. freizuschalten und zu kaufen. Alles, was man auswählt, hat einen direkten Einfluss auf die Manövrierfähigkeit und das Gameplay des Schiffes und der Unterschied ist leicht zu spüren. Außerdem kann man die in den einzelnen Leveln verdienten Fähigkeitspunkte in eine der 3 einzigartigen Spezialisierungsformen seiner Klasse investieren. Diese 3 Zweige funktionieren als Unterklassen und bieten für jede Klasse 3 unterschiedliche Gameplay-Arten.


SCHLUSSFOLGERUNGEN

Kartuga könnte leicht eines der besten Action-Browserspiele aller Zeiten werden, wenn die Entwickler ihre Karte richtig ausspielen. Die Grafiken sind großartig, auch wenn wir ein paar kleinere visuelle Störungen erlebt haben. Man muss bedenken, dass das Spiel gerade erst in die geschlossene Beta-Phase gestartet ist und es noch viel Zeit gibt, diese Problem zu beheben. Der Spielverlauf ist rasant und unterhaltsam und wir wetten, dass viele von euch - auch wenn ihr keine Piratenfans seid - das Spiel wegen seines Echtzeit-Action-Kampfes und dem teambasierten PvP mögen werden.