Exklusive Preview: Dragon Nest

7.5 Overall Score
Grafiken: 7/10
Gameplay: 9/10
Sound: 6/10

unterhaltsamer, fähigkeitsbasierter Action-Kampf | wunderschöner künstlerischer Stil | netter Handlungsstrang mit Filmtrailern

Mangel an Charakteranpassungsoptionen | geschlechtsbezogene Klassen

Dragon Nest ist ein kostenfrei spielbares Fantasy-Action-MMORPG, das von Eyedentity komplett in 3D entwickelt wurde. Dank eFusion kommt es endlich auch nach Europa und wir haben unsere Chance genutzt, schon einmal in die Closed-Beta zu schauen und es auszuprobieren. Mal sehen, was das Spiel zu bieten hat und ob es eure Zeit wert ist!

Diejenigen, die bereits die SEA-Version gespielt haben, ist das Erlebnis ziemlich identisch, jedoch ohne Lags. Und in einem Spiel wie Dragon Nest ist dies wegen seines Action-Merkmals vielleicht das Wichtigste. Wenn ihr es noch nie gespielt habt, wäre dies die perfekte Gelegenheit zu beginnen, aber lest unser Erfahrungen aus erster Hand und entscheidet selbst!


CHARAKTERERSTELLUNG

Der erste Schritt - wie wohl in 99% der MMORPGs, die es gibt - ist die Erstellung eines Charakters. Und bereits dabei ist der spezielle Animé-Stil des Spiels erkennbar. Als Erstes fielen und dabei die geschlechtsspezifischen Klassen auf. Manche mag das nicht stören, aber viele wird diese unnötige Einschränkung sicherlich ärgern. Wie dem auch sein, die Klassenauswahl so so aus: Krieger (männlich), Bogenschütze (weiblich), Hexerin (weiblich) und Kleriker (männlich). Auch wenn es nur 4 Klassen sind, mann muss im Hinterkopf haben, dass sich jede ab einem gewissen Punkt in 2 einzigartige Unterklassen spezialisieren kann, wodurch dann tatsächlich 8 spielbare Klassen entstehen, was gar nicht so schlecht ist, wenn man bedenkt, das jede ein ziemlich einzigartiges Gameplay und einmalige Kombos besitzt und anders gespielt werden muss.


Die tatsächliche Anpassung des Charakters ist wiederum ein weiterer Punkt, dem man bei der Umsetzung etwas mehr Aufmerksamkeit hätte schenken können. Es stehen lediglich ein paar Frisuren und Farben für Haare, Augen und Haut sowie wenige einfache Outfits zur Auswahl. Keine Gesichter, keine Körpergröße, keine Accessoires oder Tattoos, nichts. Wir verstehen, dass das Spiel sein Hauptaugenmerk auf das Gameplay legt - aber hey, wäre es wirklich so schwer gewesen, ein paar Gesichter anzubieten, um seinen Charakter zu personalisieren und versuchen zu können, ihn einzigartig zu gestalten?

Nach der Erstellung unseres Charakters wurden wir mit dem ersten Filmtrailer in das Spiel eingeführt. Die erste Szene und die Startzone ist von der Klassenwahl abhängig. Hexerin und Kleriker beginnen in einem Schneegebiet voller weißer, gedämpfter Farben, während der Krieger und Bogenschütze in eine r grünen, farbenfrohen Stadt voller Leben, Pflanzen und Blumen starten. Die Grafik mag ein wenig alt sein, aber wir müssen zugeben, dass sich das Spiel wirklich gut gehalten hat. Selbst wenn die Texturen sicherlich von einer etwas höheren Auflösung profitieren würden, fällt einem das erst nach einer Weile auf, da die Umgebung voller animierter Elemente wie Gras, Blumen, Rauch aus Schornsteinen, etc. sehr detailreich und gut realisiert ist. Die Lichter und die Brennweitenanpassungeffekte sind beeindruckend und tragen sehr dazu bei, einen in die Spielwelt hineinzuziehen.


Wir müssen schon sagen, dass das Spiel generell einen großartigen künstlerischen Stil besitzt. Man kann es schwer beschreiben, aber die gesamte Charakterauswahl, der Stil der Umgebungen, Gebäude und Monster sowie die Farbpalette verschmelzen perfekt und haben eine einzigartige Note, die es von dem gewöhnlichen Animé-Stil abheben.

Der Sound ist weder besonders gut noch besonders schlecht. Es gibt ein bisschen mittelmäßige englische Sprachhandlung an einigen Stellen, aber die die Bewegungen und Techniken des Charakters werden in Koreanisch geschrieen, was in Anbetracht der Qualität der englischen Synchronisation die bessere Entscheidung ist, wenn ihr uns fragt.


GAMEPLAY

Hier glänzt das Spiel wirklich, aber immer schön der Reihe nach: Nach dem ersten schnellen Einführungskampf gelangt man in das Startdorf. Die Städte sind die "sozialen Stützpunkte", wo man andere Spieler treffen, Gruppen bilden, Dinge kaufen und verkaufen, sein Postfach nutzen, nach einem Kampf entspannen und vieles mehr kann. Vor allem muss man aber wissen, dass Dragon Nest ein instanzierter Dungeon-Crawler ist. Das bedeutet, dass man, wie bei anderen Spielen wie z.B. Vindictus oder C9, andere Spieler nur in Städten trifft und nach der Bildung einer Gruppe kann man dann entscheiden, welchen Dungeon mit welcher Schwierigkeit man in Angriff nehmen möchte. Danach gibt es nur noch einen selbst und die Gruppe gegen den Dungeon und vielleicht noch den persönlichen Punktestand.


Natürlich gibt es jede Menge Quests, die man in den unterschiedlichen Dungeons erfüllen kann, die Aufträge werden in der Stadt erteilt. Der Haupthandlungsstrang ist interessant und bietet hie rund dort einige nette Filmszenen sowie coole Charaktere. Wie in so ziemlich jedem MMORPG erhält man durch die Erfüllung von Quests XP, Geld und Belohnungen unterschiedlicher Art.

Wenn man den allerersten Dungeon betritt, merkt man plötzlich, was dieses Spiel von der Mehrheit der MMORPGs da draußen unterscheidet: Das Kampfsystem ist fähigkeitsbasiert, extrem einfach und wirklich gut. Im Grunde hat man ein Fadenkreuz im TPS-Stil und muss jeden einzelnen Angriff und jede Kombo steuern. Die Grundangriffe sind mit der linken Maustaste verbunden, während die rechte Taste für Zweitangriffe wie Tritte ist, was z.B. bei niedergerungenen Feinden oder zum Durchbrechen schwacher Verteidigungseinrichtungen hilfreich sein kann. Die numerischen Tasten sind mit den Fähigkeiten belegt und mit einem Doppelklick auf die Richtungstasten kann man in die entsprechende Richtung ausweichen. Aber Vorsicht: Es gibt Cooldowns! Also besser nicht übermäßig nutzen, sondern strategisch einsetzen.


Durch das Erreichen neuer Levels erhält man Punkte, mit denen man im Fähigkeitsbaum neue Fähigkeiten freischalten oder bereits vorhandene verbessern kann. Die Schlachten, besonders die gegen Bosse, sind extrem rasant und süchtig machend. Und wenn ihr auch nur ein bisschen Erfahrung mit Computerspielen habt, empfehlen wir dringlich, den leichten Modus zu umgehen und wenigstens mit mittlerer Schwierigkeit zu spielen, um das Spiel zu genießen. Der Kampf erfordert in der Tat gewisse Fähigkeiten des Spielers und ein starker Charakter braucht einen fähigen Spieler, um zu glänzen - so wie ein Ferrari einen guten Piloten braucht. Macht ist nichts ohne Kontrolle. Tatsächlich kann man Kombos bauen, wenn man fähig genug ist und einige, gut getimete Angriffe beherrscht. Wir haben eine wirklich tolle Zeit damit verbracht, unsere Feinde mit unseren wunderschön animierten, auffälligen Fähigkeiten zu zerschlagen!

SCHLUSSFOLGERUNGEN

Dragon Nest muss man als Action liebender MMORPG-Spieler unbedingt testen. Auch wenn die Grafiken ein bisschen alt erscheinen im Vergleich zu modernen Produktionen, ist der künstlerische Stil des Spiels einzigartig und großartig und lässt einen die Texturen in geringer Auflösung verzeihen. Der Kampf ist fähigkeitsbasiert, rasant, absolut fesselnd und - besonders wichtig - UNTERHALTSAM!