Albion Online: Details zu Spielerstädten


Sandbox Interactive hat nähere Details zu den Spielerstädten in seinem zuküftigen plattformübergreifenden Sandbox-MMO Albion Online bekannt gegeben, über die die Spieler die alleinige Macht haben werden.

Diese zu Beginn völlig leeren, unbevölkerten Regionen können die Spieler für sich beanspruchen und dort Gebäude errichten, Handel und eine Wirtschaft aufbauen. So entstehen unter der Herrschaft einer Gilde von grundauf neue Gesellschaften.

"Diese neue Städte werden in der Welt verstreut sein, auch tief im Inneren von PvP-Gebieten; an diesen Orten könnenn alle Spieler ungeachtet ihrer Gildenzugehörigkeit Häuser und Lagerhäuser für sich errichten, Crafting-Stationen nutzen, im Auktionshaus Handel treiben, Zugang zu ihren Gewölben genießen und sich außerdem für die Abenteuer im gefährlichen Umland vorbereiten", so Robin Henkys, Chef-Spieldesigner bei Sandbox Interactive.

Jede Spielerstadt wird ihre eigene Bevölkerung haben, die dort Häuser besitzt, die Wirtschaftsgebäude nutzt und im Auktionshaus handelt. Sie kann von jeder Gilde eingenommen und für sich "beansprucht" werden, im Gegensatz zu anderen Gebieten haben auch aber Nichtmitglieder dieser Gilde dennoch Zutritt. Die Herrschaft über eine Stadt bringt der Gilde eine Reihe von Vorteilen, z.B. Steuereinnahmen vom Marktplatz und Grundsteuer, sodass dies ein lukratives Ziel für Gilden sien wird.

Die Spielerstädte haben aber auch für Einzelspieler ihre Vorteile, denn diese brauchen nun nicht mehr den Schutz eines Gildengebietes und deren Rückhalt, sondern können nun auf eigene Faust die gefährlichen offenen PvP-Regionen erkunden, um Silber und wertvolle Ressourcen kämpfen und können sicher sein, dass ihr Haus und ihre Crafting- und Reparatureinrichtungen immer in unmittelbarer Nähe sind.

Informationsquelle: Pressemitteilung Sandbox Interactive.