Rising Cities im Spieltest

Rising Cities - Review - Thumpnail
5.5 Overall Score
Grafiken: 6/10
Gameplay: 6/10
Sound: 5/10

Niedlich, lässig und leicht zu begreifen

Bietet wenig in Sachen Innovation oder neuer Gameplay-Features


Wir haben uns kürzlich Rising Cities von Bigpoint angesehen, ein kostenlos spielbares, browserbasiertes MMO, das eine Mischung aus Sim City und Farmville ist und ein sehr lässiges, unterhaltsames und leicht zu begreifendes Stadtaufbauspiel ist, bei dem die Spieler als aufstrebender Bürgermeister einer sich entwickelnden Stadt beginnen und die Aufgabe haben, ihr beim Wachsen zu helfen.

Rising Cities - news


Zwar spielten wir das Spiel zum allerersten Mal, aber wir machten uns deshalb keine allzu großen Sorgen, da es selbst und die verschiedenen Fuktionen und Mechaniken ja eher von grundlegender Natur sind. So ging es auch nicht viel weiter über das hinaus, was wir vorzufinden erwarteten und der Eintritt ins Spiel nach einer kurzen Registrierung auf der offiziellen Website ging ziemlich einfach vonstatten.

Wir fanden bereits die Anfänge einer Stadt mit einem Rathaus, ein bisschen unentwickeltem Ackerland und einer Handvoll Häuser vor, die bereits für uns gebaut waren, damit wir Miete eintreiben konnten. Dies ist der Hauptzweck der Häuser, dem Spieler ein konstantes Münzeinkommen zukommen zu lassen, das sie zum Bau weiterer Gebäude nutzen müssen. Es war sofort offensichtlich, dass 2 Hauptmechaniken im Spiel waren: Rohstoffe und Zeit. Alles benötigt eine bestimmte Zeit, um errichtet zu werden, und besitzt bestimmte Kosten in einer Kombination aus Rohstoffen, Münzen und Baugenehmigungen (wozu wir später noch kommen). Die "Strategie" des Spiel, wenn wir es so nennen wollen (faierweise muss man sagen, dass es ein ziemlich grundlegendes Setup ist), besteht in erster Linie darin, die Zufriedenheit seiner Bevölkerung mit der Energie und dem allgemeinen Rohstoffmenagement in Einklang zu bringen, um zu versuchen, die größtmögliche und effizienteste Stadt zu errichten

Rising Cities screenshot 1 Rising Cities screenshot 2 Rising Cities screenshot 3


Durch das Spiel wurden wir zumindest während der ersten Stufen ständig mit Aufgaben geleitet, die uns vorgaben, wohin wir gehen, was wir tun und wie spezielle Features und Menüs genutzt werden sollten. Durch die Erfüllung dieser Aufgaben wurden wir mit Münzen, EP und Rohstoffen belohnt. Das Spiel ist einfach genug, das jeder, der schon einmal etwas Ähnliches gespielt, sicherlich das Meiste ganz allein herausgefunden hätte, aber es ist dennoch nett, eine helfende Hand zur Seite zu haben, um wenigstens die anfänglichen Grundlagen seiner Stadt zum Laufen zu bringen.

Die Aufgaben ließen uns den Fokus hauptsächlich auf den Bau neuer Häuser legen, die uns eine unabhängige Aufgabe bescherten, für die wir eine bestimmte Anzahl von Malen Mieten einsammeln und die Gesamtbevölkerungszahl steigern mussten, was beides Wohnhäuser erforderlich machte. Zu weiteren Aufgaben gehörte der Bau einer Holzfabrik, die, wenn sie aktiviert war, Bauholz für verschiedene Bauvorhaben produzierte. Alle paar Minuten wurde dieser Rohstoff produziert und diese Zeit konnte durch den Ausbau des Gebäudes reduziert werden (etwas, was bei den meisten Gebäuden möglich ist).

Das einzige Mal, wo wir auf Schwierigkeiten stießen, war, als wir mehr Baugenehmigungen bekommen wollten. Jedes Mal, wenn man ein Gebäude platziert, wird eine der eigenen Baugenehmigungen verbraucht; unter den Gebäuden wird angezeigt, wie viele Genehmigungen man noch übrig hat. Als wir alle 5 unserer Genehmigungen durch das Errichten niedrigstufiger Wohnhäuser verbraucht hatten, stellte es sich als etwas schwierig heraus herauszufinden, wo man weitere erhalten konnte.

Es gab die Möglichkeit, die Premiumwährung MetroMoney zu nutzen, um ein Item zu platzieren, was jedoch anfangs eher nach einer schnellen Methode aussah, ein Gebäude zu errichten, statt Baugenehmigungen zu erwerben... was wir als ziemlich harte Bezahlschranke empfanden, das es schien, als sei das Spiel zum Stillstand gekommen, nachdem lediglich 5 Gebäude errichtet waren.

Allerdings stellte sich dann heraus, das jedes spezielle Gebäude seine eigenen individuellen Baugenehmigungen besaß, sodass wir (gottseidank) noch in der Lage waren, andere hochklassigere Wohnhäuser zu errichten, um unsere Aufgaben zu erfüllen. Nach ein bisschen Suchen im Internet, haben wir herausgefunden, dass die Spieler später im Spiel Baugenehmigungen erhalten oder alternativ MetroMoney ausgeben können, das sie gesammelt haben.

Rising Cities screenshot 5 Rising Cities screenshot 6 Rising Cities screenshot 7


Das Spiel folgt einem klassischem Kreislauf des ständigen Fortschritts aus Bauen, Stufenaufstieg, verbessern, bauen Stufenaufstieg, verbessern, etc. bis die Spieler nach langer Zeit eine riesige Stadt vor sich haben, die sie kontrollieren. Es gibt strategische Elemente dabei zu versuchen, seine Bevölkerung zufrieden zu stimmen, indem man dekorative Dinge platziert, Community-Funktionen, um mit anderen Stadtbesitzern zu chatten, sowie die Möglichkeit, Rohstoffe auf dem Markt zu kaufen und zu verkaufen.

Insgesamt sind die Grafiken niedlich und gut gemacht, einfach aber effektiv für die Art Spiel, die Bigpoint auftischt. Und das Spiel bietet ein charmantes, leicht bekömmliches, lockeres Spielerlebnis, jedoch wenig Neues für den unserer Meinung nach bereits übersättigten Markt. Auch wenn es schon ein Weilchen dabei ist, war es wahrscheinlich ca. 3 Jahre zu spät dran, um auf den fahrenden Zug des Farmville-Wahnsinns aufzuspringen.

Falls ihr mehr zu Rising Cities erfahren möchtet, betätigt einfach den INFO button unten.