Interview mit Sikyu, dem Community Manager von Loong

Wir hatten die Gelegenheit mit Sikyu, dem Community Manager von Loong, zu sprechen und Vieles über das neue vielversprechende Spiel zu erfahren.




Als Erstes, könntest Du dich bitte unseren Lesern vorstellen?

Mein Name ist Sikyu, ich bin der Community Manager von Loong: The Power of the Dragon.

Wie würdest Du Loong in wenigen Wörtern beschreiben?

Loong ist ein wundervolles Spiel voller Aktion, mit täglichen Events und zahlreichen Möglichkeiten die Charaktere zu personalisieren. Das Spiel bringt in den Westen das Beste, was die asiatische Spielindustrie zu bieten hat. Mit Loong wollen wir in den überfüllten MMORPG-Markt etwas Erfrischendes bringen.

Warum der Name „Loong: the Power of the Dragon“?

“Loong” ist das chinesische Wort für Drachen. In der chinesischen Mythologie steht der Drache für alles Gute und Mächtige. Er ist die unsichtbare glücksbringende Kraft.

Was erwartest Du vom Spiel? Denkst Du, es wird ein Riesenerfolg werden?

Wir erwarten viel von Loong. Obwohl es ein kostenloses Spiel ist, können seine Graphiken mit vielen anderen Spielen konkurrieren. Die Spielweise ist überschaubar und leicht verständlich, was sowohl den Gelegenheits- als auch den Hardcore-Spielern gefallen sollte.

Warum denkst Du, dass Loong anders als die restlichen MMOs ist?

Als erstes ist Loong ein kostenloses Spiel. Man muss es weder kaufen, noch monatliche Gebühren bezahlen. Das gesamte Spiel kann man völlig umsonst genießen. Obwohl die asiatischen Spiele einen schlechten Ruf wegen ihres „Streberfaktors“ haben, ist Loong das ganz und gar nicht. Hier ist die Levelkurve flach, und es gibt viele Möglichkeiten Erfahrung zu sammeln und aufzusteigen.

Erzähle uns die Geschichte des Spiels. Was passiert in der Welt von Loong?

Loong spielt im alten China und orientiert sich stark an die chinesische Mythologie. Die Spieler werden wichtige historische Figuren, denen sie entweder helfen oder die sie behindern können, treffen. Die Städte und Regionen basieren ebenfalls auf legendären Orten. Manche Pets und Reittiere sind chinesische mythische Kreaturen; auch die Waffen und Rüstungen entspringen der antiken chinesischen Kultur.

Viele originelle chinesische Namen wurden beibehalten, so dass man während des Spieles etwas über die chinesische Geschichte lernen kann. Jede Fraktion ist, zum Beispiel, nach den wichtigsten chinesischen Führern benannt.

Könntest Du weiter auf die Waffen eingehen und uns noch erklären, warum es keine Klassen gibt?

Loong bietet Vielseitigkeit und Flexibilität; Klassen dagegen würden die Spieler einschränken und ihnen bestimmte Rollen vorschreiben. Bei Loong sind die Spieler ungebundener und können mitten in der Schlacht ihren Charakter ändern, so wie es ihnen beliebt. Dadurch wird es viel einfacher eine ausgeglichene Gruppe zu bilden. Außerdem werden somit Vorurteile und Stereotypen vermieden.

Was die Waffen angeht, so gehen sie Hand in Hand mit dem Talentbaum. Es gibt insgesamt sieben Waffenarte: Schwert, Säbel, Stangenwaffe, Bogen, Zither, Fingerhandschuh und Totem. Der Handschuh und das Totem sind einzigartig und können in allen drei magischen Talentarten benutzt werden. Die anderen Waffen haben jeweils ihre eigenen Talentzweige.

Wie sieht es mit den Skills aus?

Die Spieler erlernen Skills, indem sie Punkte ihrer Talente sinnvoll verteilen. Man kann sich in zwei unterschiedlichen Waffenzweigen und einer Schlachtart spezialisieren. Während des Kampfes können User mit zwei Waffen schnell von einer zur anderen, indem sie ihre jeweiligen Skills einsetzen, switchen.

Könntest Du uns etwas über Pets und Mounts erzählen?

Loong hat ein ausgedehntes Pets-System. Die Spieler gewinnen Kraft von den Pets; je seltener die Pets, desto mehr Kraft geben sie ab. Man kann die Pets auch lehren im Kampf zu helfen.

Mounts sind Pets, die sich in riesige Biester verwandeln und die Spieler mit deren Freunden durch die Welt von Loong tragen können. Man kann nie wissen, wie ein Mount aussehen wird, wenn man es als Pet erwirbt. Der erste Ritt mit einem neuen Mount ist somit immer eine große Überraschung.

Spielt PvP eine Rolle bei Loong? Welche Arten von PvP findet man im Spiel?

PvP hat seinen Platz bei Loong. Ab Level 30 gibt es offene PvP-Schlachten. Spieler, die daran nicht teilnehmen wollen, können Wege finden sich zu beschützen. Die Gildenkriege machen sehr viel Spaß; zurzeit wird ein Reliquien-Minigame gespielt. Die Gilden wetten auf eine Reliquie und kämpfen um die Kontrolle über sie.

In der Zukunft wird es auch private PvP-Arenen und Stadtkriege mit bis zu 500 Teilnehmern geben.

Was sind die Systemanforderungen?

Obwohl die Grafiken extrem detailliert sind, sollte Loong auf allen geläufigen Computern und Laptops einwandfrei laufen.

Warum macht dieses Spiel aus Deiner Sicht mehr Spaß als die anderen?

Loong ist ein ausgewogenes Spiel, das jedem das Richtige bietet. Von PvP über Handwerk zu den Pets und Monstern beinhaltet es alles, was das Spielerherz begehrt.

Nun zum Schluss, möchtest Du den zukünftigen Spielern etwas sagen?


Wenn man Loong spielt, wird man Mitglied einer fantastischen und gastfreundlichen Community mit großartigen Gilden und Spielern. In den kommenden Monaten ist es geplant, das Spiel in weiteren Sprachen herauszubringen. Gebt Loong eine Chance; aber Achtung: der Suchtfaktor ist hoch!