Pirates: Tides of Fortune im Spieltest

Pirates Tide of Fortune - Review - Thumpnail
5 Overall Score
Grafiken: 5/10
Gameplay: 6/10
Sound: 5/10

Breite Auswahl an Spielmechaniken und Features

Features sind so ziemlich dieselben wie in den meisten anderen Spielen dieser Art, nichts Neues im Angebot.


Wir haben uns kürzlich ein bisschen Zeit genommen, um uns Pirates: Tides of Fortune von Plarium Games anzusehen, ein kostenlos spielbares, browserbasiertes Strategie-MMO, bei dem die Spieler ihren eigenen Piratenhafen aufbauen und dafür verantwortlich sind, Rohstoffe zu erlangen, Gebäude zu errichten und es mit anspruchsvollen Computergegnern aufzunehmen sowie die Festungen anderer Spieler anzugreifen.

Pirates Tide of Fortune - news


Die Anmeldung für das Spiel verlief schnell und einfach über die offizielle Website, wo wir dann den Play-Button betätigten, was direkt ins Spiel brachte, wo wir von einer Piratenlady begrüßt wurden, die als Guide agiert und uns die verschiedenen Features des Spiels erklärte.

Wir legten los und mussten zunächst verschiedene Gebäude errichten, um Zugang zu einer anhaltenden Rohstoffproduktion zu erlangen, als allererstes (und wichtigestes) was das Rum, der benötigt wurde, um seine Crew zufrieden zu stimmen (was in anderen Spielen dieses Genres mit Nahrung erreicht wird). Auf ähnliche Weise errichten wir eine Holzverarbeitung und eine Mine auf der vorhandenen Goldader auf unserer Insel. Als diese fertig gestellt waren, hatten wir Erträge der 3 Hauptrohstoffe, die zum Bau weiterer Gebäude, zur Ausbildung von Einheiten und zum Zugang zu weiteren Features gebraucht wurden.

Jedes Gebäude, das wir errichten, erforderte Rohstoffe und eine gewisse Zeit, bis es fertig gestellt war; in diesem frühen Stadium handelte es sich dabei allerdings nur um Sekunden und nicht um Stunden oder Tage, was bei Bauten im späteren Spielverlauf der Fall sein kann. Wir hatten die Möglichkeit, den Bauvorgang sofort abzuschließen, indem wir die Premiumwährung Rubine einsetzten, wie wir beim Erfüllen unserer Tutorialmissionen sowie beim Stufenaufstieg erhielten (was wir in vollem Umfang nutzten, aber ohne Zweifel hätten wir die Rubine für wichtigere Aktionen aufgespart, wenn wir das Spiel richtig spielen und nicht nur ausprobieren wollten).

Pirates Tides of Fortune screenshot (1) Pirates Tides of Fortune screenshot (2) Pirates Tides of Fortune screenshot (3) Pirates Tides of Fortune screenshot (4)


Wir erhielten ständig Rubine, EP und andere Boni wie Einheiten und Rohstoffe für das Erfüllen verschiedener Aufgaben und Quests, zu denen wir Zugang erhielten. Jedes Mal, dass wir einen Quest abschlossen, tauchte dafür sofort wieder ein anderer auf, was sich auch über das Tutorial hinaus fortsetzte. Bereits früh im Spiel fühlte es sich so an, als würde Pop-up nach Pop-up nach Pop-up erscheinen, um uns entweder zusätzliche Charakterinfos für einen Quest zu liefern oder Anweisungen, wie der Quest auszuführen sei, dann wurden die Belohnungen für den Quests angezeigt, pop-ups um dieses Panel zu öffnen und jenes Panel anzuklicken, usw.

Das Tutorial war sicherlich ein bisschen ausgedehnter und informativer, als es hätte sein müssen; diese Spiele sind ja nicht so wahnsinnig kompliziert und die Quests waren zwar nett, aber manchmal ziemlich weit ausholend, sodass wir sie einfach übersprangen und annehmen, dass die die meisten Menschen tun würden.

Das Spiel weist einen ziemlich umfangreichen (wenn auch leicht linearen) Technologiebaum auf, durch den die Spieler mit der Zeit voranschreiten und dabei verschiedene Technologien freischalten, die ihnen Zugang zu neue Features, Gebäuden und Einheiten gewären. Eines der interessanteren Elemente bestand darin, dass die Spieler nach dem Freischalten einer Technik diese weiterhin ausbauen können, um die daraus resultierenden Vorteile zu verbessern. So wird viel mehr Anpassung für den Piratenhafen des Spielers geboten, als es anfänglich erscheint. Der Technikbaum ist jedoch, wie auch viele andere Features, nichts, was wir nicht schon in Dutzenden anderen Spielen desselben Genres gesehen hätten.

Der Kampf ist recht einfach und bestand unserer Erfahrung nach darin, ein infrage kommendes Ziel auf der Ozeanübersichtskarte anzuklicken, die alle Schiffe in der Nähe sowie die verschiedenen Festungen sowohl in Form von NPC-gesteuerten Häfen als auch von Spielerhäfen anzeigte. Beim Angriff auf eines dieser Gebiete konnten wir unsere ausgewählten Einheiten schicken, wobei unsere Auswahl so früh noch recht eingeschränkt war. Man erhält einen Überblick über ihre  wichtigsten Attribute, um abwägen zu können, wie viele man in die Schlacht entsenden sollte. Sobald der Angriff gestartet wurde, benötigen diese Einheiten eine gewisse Zeit, um ihr Ziel zu erreichen, was davon abhängig ist, wie weit entfernt es ist, und dann kehren sie mit der Beute aus der Schlacht wieder heim, wenn sie bei ihrem Überfall erfolgreich waren.

Pirates Tides of Fortune screenshot (5) Pirates Tides of Fortune screenshot (6) Pirates Tides of Fortune screenshot (7) Pirates Tides of Fortune screenshot (8)


Alles in allem ist das Spiel gar nicht so furchtbar, aber leider hat es nichts Neues zu bieten, was wir nicht schon immer und immer wieder gesehen hätten. Es besitzt dieselben Features aus anderen Spielen, nur in neuem Gewand und mit anderer Thematik. Das soll nicht heißen, dass das Spiel nicht gefallen kann, vor allem Spielern, die bisher noch kein Spiel dieser Art gespielt haben. Aber jemand, der das Genre mag und auf der Suche nach etwas Neuem ist, wird wahrscheinlich dasselbe alte Spielerlebnis haben. Der Sound wiederholt sich, insbesondere die Musik im Hintergrund, aber die Vertonung des Mentorpiraten ist gut gemacht und wir haben den Piratenakzent zu schätzen gewusst (allerdings können die Spieler zwischen verschiedenen Sprachen wechseln, darunter auch Nichtpiraten-Englisch). Die Grafiken sind leider ziemlich veraltet und selbst von einem browserbasierten Spiel hätten wir da mehr erwartet.

Falls ihr mehr zu diesem Spiel erfahren möchtet, betätigt einfach den INFO-Button unten.





 

One Comment - "Pirates: Tides of Fortune im Spieltest"

  1. Volker Wendeler 29/12/2016 at 09:50 -

    Pirates ist unter Firefox elend langsam und der Support zeigt keinerlei Aktion zu Optimierung.