OnePiece Online im Spieltest

OnePiece Online - Review - Thumpnail
5 Overall Score
Grafiken: 7/10
Performance: 4/10
Gameplay: 5/10

Großartige Grafiken | interessante Charaktere und interessante Handlung.

Zu viel Wissensvoraussetzung als wäre es für One Piece-Fans gemacht |repetitiver Anfangsinhalt.


Wir haben uns kürzlich die Zeit genommen, um uns das neue Manga-MMORPG OnePiece Online von Joygames anzusehen, das in der Welt der populären Comicreihe und Animéserie angesiedelt ist, wo wir uns dem Hauptprotagonisten Luffy bei seiner Suche nach dem größten Schatz der Welt anschließen: dem "einen Teil" (One Piece). Das Spiel ist ein browserbasiertes, kostenlos spielbares klassisches RPG, bei dem die Spieler eine von 3 unterschiedlichen Klassen wählen, verschiedene Quests erfüllen, neue Partnerbegleiter erlangen, die sich ihnen anschließen, und darauf hinarbeiten, ihre Ausrüstung und Attribute zu verbessern, wenn sie in den Stufen aufsteigen.

OnePiece Online screenshot 1 OnePiece Online screenshot 2


Beim Besuch der Website des Spiels konnten wir uns problemlos für einen Account anmelden. Beim Einloggen hatten wir 3 Klassen, aus denen wir wählen konnten, die jeweils nur von einer einzelnen Textzeile begleitet waren, die grundlegend beschrieb, was der Abgebildete tat: Scharfschütze (Fernkampf), Schwertkämpfer (Nahkampf) und Teufelsfruchtnutzer (Zauberwirker mit weitreichenden Fähigkeiten). Von diesem Teufelsfruchtnutzer fasziniert, trafen wir unsere Wahl und begaben uns völig ohne Charakteranpassungsmöglichkeiten und dem einzigen Charakter/ Klassenavatar ins Spiel.

Von Anfang an wurde uns ziemlich direkt bewusst, dass das Spiel sich an Fans richtet, die den Manga-Comic/ Animé  One Piece sehen/ lesen, denn die lässige Art, wie die Orte, Menschen und Organisationen erwähnt werden, ist ein Hinweis darauf, dass man nvon den Spielern erwartet, dass sie mt der Kunde und der Haupthandlung der Serie vertraut sind. In Japan (und darüber hinaus) populär, verrät einem am Spiel alles, dass es sich um einen Asienimport handelt, angefangen bei den Standard-RPG-Features bis zu den ziemlich merkwürdigen und manchmal schlechten Übersetzungen ins Englische.

Hinzukommt noch das klassische automatisierte System; abgesehen davon, dass man den Bestätigungsbutton anklicken musste, wenn uns die NPCs eine Frage stellten, war alles andere automatisiert, als wir von NPC zu NPC rannten. In einem Stadium erreichten wir einen NPC und egal, wie viel wir auch klickten, wir schienen für eine gute Minute oder auch zwei nicht weiterzukommen. Schließlich erhielten wir einen Netzwerkverbindungsfehler, der uns mitteilte, dass wir die Verbindung zum Spiel verloren hatten (es ist immerhin noch die Beta).

OnePiece Online screenshot 3 OnePiece Online screenshot 4


Der Kampf war eine weitere ziemlich automatisierte Angelegenheit. Wenn man sie in die instanzierte Schlacht begibt, wird einem erzählt, dass man seine Piratenflagge gegenüber angreifenden Feinden, die kontinuierlich auftauchen, verteidigen muss. Die eigene Flagge hat Trefferpunkte und kann deshalb nur eine bestimmte Anzahl an Angriffen verkraften. Die tatsächlichen Siegesbedingungen waren ein bisschen unklar, da die Minikarte eine Flagge an jedem Ende der Karte zeigt und wir starteten zwar definitiv bei unserer eigenen Flagge, als wir am anderen Ende ankamen, konnten wir dort keine Flagge finden.

Wir können nur annehmen, dass die Karte dies wegen des PvPs in späteren Stufen anzeigen, wo für die Spieler möglicherweise eine feindliche Flagge auftaucht. Die Spieler haben die Möglichkeit, sich manuell mit der Maus umherzubewegen und ihre Handvoll Angriffe auszuführen, wenn man jedoch nichts anfässt, steuert der Computer automatisch den Charakter des Spielers. Und aufgrund der Tatsache, dass man in der Anfangszeit immer so wahnsinnig stark ist, mussten wir buchstäblich die Tastatur überhaupt nicht anfassen. Das Kampfelement ist beim PvP vielleicht interessanter, aber das konnten wir in den Anfangsstufen noch nicht herausfinden.

Sobald man die Herausforderung erfolgreich besiegt hat, wird die eigene Leistung mit bis zu 3 Sternen bewertet und man erhält die Chance, eine von 5 Karten umzudrehen, die jeweils eine bestimmte Menge Bonus-EP von 200 EP bis maximal 500 EP aufweisen, die man verdienen kann. Entweder das System ist kaputt, verzerrt, damit die Spieler glauben, sie seien beeindruckend gut, oder wir hatten unbeschreibliches Glück, denn bei ungefähr 10 Herausforderungen, die wir gespielt haben, haben wir jedes Mal die höchste Karte mit 500 EP umgedreht.

OnePiece Online screenshot 5 OnePiece Online screenshot 6


Beim Aufstieg in den Stufen erhielten wir Zugang zu einer Handvoll Features, darunter die Taverne, wo man versuchen kann, Partner zu erlangen, Begleitcharaktere, die sich dem eigenen Team anschließen, mit denen man eine Formation aufstellen und in den PvE-Quests in die Schlacht ziehen kann. Einige hochrangigere Partner haben ihre eigene Fertigkeiten im Kampf, während die blauen Standardpartner ein Schicksalssystem nutzen, bei dem ihre Fertigkeiten nur auftauchen, wenn sie mit einem speziellen Charakter oder Ausrüstungsgegenstand verpaart sind.

Die ersten 20 Minuten des Spielverlaufs waren so ziemlich Dasselbe, wir erreichten einen Punkt, wo wir ein Lager (wahrscheinlich unsere Fraktion) wählen mussten. Es gab wenig Informationen in Bezug darauf, was die einzelnen Lager boten und uns wurde einfach mitgeteilt, dass unsere Wahl permanent sei; keine Ahnung, ob dies in irgendeiner Weise unseren Handlungsstrang oder etwas in dieser Art veränderte. Insgesamt sieht das Spiel toll aus, spielt sich jedoch wie viele andere RPGs dieses Genres und hat einfach nicht genügend interessante Inhalte im Anfangsstadium, damit die Spieler interessiert bleiben, es sei den, sie lieben Spiele dieser Art.