Exklusive Review: Hearthstone

hearthstone thump
8 Overall Score
Grafiken: 7/10
Gameplay: 9/10
Sound: 8/10

leicht erlernbar | rasantes Gameplay | sehr unterhaltsam und SEHR süchtig machend

Es gibt keinen Chat, man kann nicht direkt mit seinem Gegner sprechen | Karten sind nicht mit anderen Spielern handelbar

Hearthstone kann man auf 2 Arten beschreiben. Erstens, einfach zu erlernen, schwer zu beherrschen. Zweitens sind 3 Worte genug: rasant, spaßbringend und süchtig machend. Wir werden auf jeden Fall weiterspielen, nachdem wir das Spiel für ein paar Tage getestet haben.

Hearthstone screenshots (1)

Man könnte meinen, dass Kartenspiele - da kommt einem Magic: The Gathering als Flaggschiff des Genres in den Sinn - schwer und unzugänglich sind, wenn man weder die Zeit hat, die endlose Zahl an Regeln zu verstehen, noch das Geld, um Karten zu kaufen. Aber mit Hearthstone zerstört Blizzard diesen Mythos.

Hearthstone screenshots (2)

Die Spielmechaniken sind relativ simpel: 1 gegen 1, 30 Gesundheitspunkte, ein Mana-Kristall-Pool, der klein beginnt (nur 1) und mit jedem Zug wächst (bis auf 10), und Karten mit Mana-Kristall-Kosten, die man zahlen muss, um diese Karten zu spielen, um entweder Lakaien herbeizurufen oder Zauber zu wirken. Das Ziel besteht darin, die Gesundheitspunkte des gegnerischen Spielers auf Null zu reduzieren. Durch diese Einfachheit kann man ein Spiel leicht in 10 oder 15 Minuten beenden - aber versteht uns nicht falsch: Das Spiel besitzt eine große strategische und taktische Tiefe.



Es gibt verschiedene Kartenarten, die man jedoch in 3 große Gruppen zusammenfassen kann: Lakaie, Zauber und Geheimnisse. Alle Lakaie haben 2 Attribute: Angriff und Gesundheitspunkte und natürlich gibt es welche mit speziellen Fähigkeiten, wie Stichelei (was feindliche Lakaie zum Angriff dieser Kreatur zwingt) oder Angriff (um angreifen zu können, wenn die Kreatur herbeigerufen wird, denn Lakaie können nicht angreifen, wenn sie ins Spiel kommen). Die Gesundheit wird zum Ende eines Zuges nicht wieder hergestellt, man kann sie jedoch mit verschiedenen Zaubern heilen.

Hearthstone screenshots (3)

Man beginnt mit der Auswahl eines Helden aus 9 möglichen (bekannte Warcraft-Helden, denn Hearthstone ist im Universum der Warcraft-Spielserie angesiedelt), die Klassen ähneln denen in World of Warcraft: Waldläufer, Krieger, Magier, Priester, Druide, Hexenmeister, Schurke und Schamane; jede hat ihre eigenen speziellen Karten, einen eigenen Spielstil und vermittelt ein einmaliges Gefühl. Beim Druidendeck dreht sich beispielsweise alles um Kreaturen, Verzauberungen und Buffs, während das Magierdeck mit magischem Schaden und Mengenkontrolle arbeitet. Die Decks bestehen aus 30 Karten - aber keine Sorge, wenn ihr Newcomer seid, denn man muss sein Deck nicht von der ersten Minute an selbst aufbauen, man kann ein Basisdeck wählen oder ein eigenes anpassen. Die Decks können mit neutralen oder klassenspezifischen Karten aufgebaut werden und es gibt insgesamt mehr als 300 Karten - ihr könnt euch also vorstellen, dass man mehr als genug Optionen hat.

Hearthstone screenshots (4)

Das UI ist sehr schön. Wenn ihr World of Warcraft-Spieler (gewesen) seid, werdet ihr euch verlieben. Es nutzt leicht wiedererkennbare Szenarien wie Orgrimmar oder Sturmwind. Zauber und Kreaturen kommen aus dem Warcraft-Universum, man kann also Soundeffekte und sogar Animationen wiedererkennen.

Es gibt 3 Spielmodi: Rangiertes Spiel, Übung und die Arena. Im Übungsmodus kann man gegen K.I.-Gegner mit 2 Schwierigkeitsstufen - Standard und erfahren - spielen. Der rangierte Modus nutzt ein Matchmaking-System, um einen mit Gegnern mit ähnlichen Fähigkeiten zusammenzubringen, und ein System mit verschiedenen Divisionen, ähnlich wie Starcraft 2 - Hearthstone halt so viel Potenzial als e-Sport! Und schließlich ist da noch die Arena, ein sehr spezieller Modus, wo man eine Sudden-Death-Runde (mit 3 Leben) mit einem zufälligen Kartendeck spielt. Je weiter man kommt, desto bessere Preise kann man gewinnen. Um die Arena betreten zu können, muss man allerdings Token oder reales Geld zahlen, kann jedoch unglaubliche Schätze wie legendäre Karten gewinnen.

Hearthstone screenshots (5)

Das Free-to-play-Modell - erinnert euch, Hearthstone ist ein kostenfrei spielbares Spiel - hat uns überrascht. Es gibt tägliche Quests (leicht zu erfüllen, soweit wir getestet haben), die einen mit Token belohnen, 40 Stück bei den meisten, zumindest in diesem Beta-Stadium. Mit diesen Token kann man neue Kartenpakete kaufen oder Pässe für die Arena bekommen. Ein Paket mit 5 Karten kostet 100 Token (2 Packs 2.99 $/ 2,69 €), ein Arenapass 150 Token (oder 1.99 $/ 1,79 €). Auch nach 5 Siegen im rangierten Modus erhält man 5 Token oder für das Erfüllen bestimmter Errungenschaften, beispielsweise das Spielen von 100 Spielen, wird man mit 300 Token belohnt. Es ist also relative infach Token beim Spiel zu erhalten und absolut nicht notwendig, überhaupt reales Geld auszugeben.

Hearthstone screenshots (6)

Es gibt noch ein weiteres interessantes Feature in Hearthstone: das Crafting. Durch das Entzaubern von Karten oder das Spiel in der Arena erhält man Arkanen Staub, womit man neue Karten herstellen kann. Wir haben dieses Feature noch nicht getestet, werden aber in einer zukünftigen Review darauf zurückkommen.

Hearthstone wird zunächst für Windows und Mac erhältlich sein und später auch für iPad (jedoch noch nicht zum Veröffentlichungstermin). Über eine Android-Version wurde noch nicht gesagt, aber auch die sollte sicherlich irgendwann kommen.

Zusammengefasst ist Hearthstone mehr als ein einfaches, kostenfrei spielbares Sammelkartenspiel und es auf jeden Fall wert, es einmal auszuprobieren. Schaut euch unsere Videos und Screenshots an und genießt das Erlebnis.