Exklusive Review: Erste Closed-Beta-Eindrücke aus Arcane Chronicles

Arcane Chronicles - Thumpnail
3.5 Overall Score
Grafiken: 4/10
Gameplay: 3/10
Sound: 3/10

Der zufällige Dungeon-Generator sollte für wiederkehrende Unterhaltung für die Spieler sorgen und wirklich anspruchsvolle Herausforderungen stellen.

Ziemlich unspezifischer und uninspirierter Kampf, bei dem die „Herausforderung“ meist darin besteht, dass man von vielen Mobs gleichzeitig angegriffen wird.


Wir konnten einen ersten Blick auf Arcane Chronicles werfen, das neue browserbasierte Fantasy-Rollenspiel von Nexon, das sich momentan im geschlossenen Betatest befindet. Es wurde uns eine heimliche Vorschau auf das Spiel zuteil, bei der wir einen Charakter in Level 30 ausprobieren durfen. Bei dem Spiel selbst handelt es sich um eine Diablo-eskes Point&Click-MMORPG, bei dem die Spieler ihre Klasse wählen, sich in die Welt aufmachen und alle möglichen Bestien und finstere Kreaturen bekämpfen können. Vollgepackt mit Features, die beim Aufleveln des Charakters zugänglich werden, hat das Spiel in vielerlei Hinsicht viel, was für es spricht, Einiges ist hingegen etwas zu kurz geraten.

Arcane Chronicles screenshot 1


Unser Ausflug begann mit der Charaktererstellungsansicht, bei der wir eine von derzeit 3 vorhandenen Klassen wählen konnten: Magier, Krieger und Schamane. Es gab eine vierte ausgegraute, noch unbekannte Klasse, von deren Artwork her wir Geld darauf setzen würden, dass es ein Schurke ist. Die Charaktererstellung besteht in ihrer Gesamtheit aus der Entscheidung für Klasse und Geschlecht, sowie der Wahl eines Charakternamens. Es gibt absolut keine Anpassungsmöglichkeiten irgendeiner Art und das Charakterklassen-Artwork bleibt für jeden Spieler gleich, was für ein modernes RPG ziemlich enttäuschend und kein guter Start ist.

Danach wurden wir sofort in ein Dungeongebiet verfrachtet, wo wir mit einem NPC über unsere aktuelle Aufgabe sprachen, die darin bestand, den Lich-König zu jagen und zu töten. Unsere erste Aufgabe war jedoch, zunächst die Lautstärke herunterzuregeln, den die voreingestellten 50% waren verrückt laut. Selbst abgesenkt auf 10% war die Lautstärke an einigen Stellen immer noch ein Krampf und 10% war das Niedrigste, was wir einstellen konnten, ohne den Sound ganz abzustellen.

Arcane Chronicles screenshot 4 Arcane Chronicles screenshot 5


Zurück im Abenteuer, wurden wir im Zentrum der Action des Eröffnungstutorials abgesetzt, was ja heutzutage immer üblicher wird, sodass wir und auf das freuten, was es auf Lager hatte. Leider bestand es darin, 5 untote Monster der Handlangerart zu töten, die nach ungefähr 2 Treffern starben, und dann dem Lich-König selbst gegenüberzutreten. Die Kreatur war riesig, ca. 3 Mal so groß wie unser eigener Charakter, und sah vielversprechend aus... Leider starb auch diese mit nur 2 Treffern und war eines der enttäuschendsten Erlebnisse, die wir je hatten.

Die Szene schneidet dann sofort auf den Spieler und einen der NPCs um: Markus, der im Wald kaum außerhalb des Gebiets des Lich-Königs und verletzt ist. Er verlangt von einem, ein Heilkraut von einem Hobgoblin zu bringen, die glücklicherweise nur 5 Sekunden entfernt in Scharen zu finden, mit einem Schlag zu töten waren und gleich bei der ersten Tötung das Item hinterließen. Das alles fühlte sich recht überflüssig an.

Danach erhält man einen Brief, den man einer Dame in einer nahegelegenen Stadt überbringen soll. Dies ist eine Art Richtungsangabe, durch die sich das Spiel auf die Stadt zentriert, wo ein paar Jobs erledigt werden, die darin bestehen, mit NPCs zu sprechen und hin- und herzulaufen, um zu erfahren, wie einige der Funktionen funktionieren. Selbst für ein Tutorialgebiet war es eher grundlegend und ziemlich langatmig, mit 3 verschiedenen NPCs sprechen zu müssen, zu denen wir automatisch geführt wurden, da Quests eine Auto-Tracking-Funktion haben, die einen sofort ins entsprechende Gebiet führen. Wirklich, wir wollten einfach nur etwas töten.

Arcane Chronicles screenshot 8


Wir haben unsere Chance dazu erhalten und unseren ersten Quest erhalten. Das war schon eher etwas. Als Schlächter des Lich-Königs war es gut zu sehen, dass unsere Talente Anerkennung und guten Nutzen fanden, als es darum ging, mit einer gefährlichen Bedrohung fertig zu werden, die die Stadt heimsuchte... einige Füchse und Waschbären, die Getreide stahlen. Nicht gerade das, was der Lich-König-Schlächter erwartet hatte, aber auf ging es. Der Kampf war ziemlich simpel, einfach den Gegner anvisieren und auf die Angriffs-Button einhämmern. Es schien alles einfach in Nahkampfreichweite zu kommen, also mussten wir versuchen, Abstand zu halten. Da die Gegner jedoch nicht sonderlich gefährlich waren, war das wiederum auch nicht so wichtig. Wir konnten erkennen, dass es keine große Herausforderung geben würde und entschieden uns deshalb, zu unserem vorgefertigten Level 30-Charakter zu wechseln.

In Level 30 sind eine Reihe von Features zugänglich, von denen wir das erste erkunden wollten: den zufälligen Dungeon-Generator. Mit einem Button-Klick beginnen sich 6 Räder zu drehen, um zufällig ein Dungeon-Gebiet, eine Monsterart, -anzahl, -schwiergkeit, Gold-  und XP-Belohnung auszuwählen. Diese Dungeons sind typischerweise für Gruppen bestimmt, aber wir dachten, wir sollten sie dennoch ausprobieren. Bei unseren einzigen freien Dreh konnten wir die höchste 5-Sterne-Schwierigkeit und eine 5-Sterne-Monsteranzahl ergattern... wir wurden automatisch in das Gebiet geladen, wo wir direkt Monster um Level 30 vor uns hatten und prompt innerhalb von knappen 5 Sekunden getötet wurden. Buchstäblich.

Arcane Chronicles screenshot 10


Es scheint bei dem Spiel viele unterschiedliche Features zu geben, von der Jagd auf Weltbosse, PvP, Quests bis zu zufälligen Dungeons, was wir zwar nicht im geringsten Detail austesten konnten, aber eine ziemliche gute Idee zu sein scheint.

Das Spiel sieht okay, aber etwas überholt aus, wenn man den Wettbewerb in Betracht zieht, der bereits in diesem Genre herrscht. Der Kampf ist leider bestenfalls mittelmäßig. Jedes Gebiet scheint einfach nur von dutzenden Monstern der selben Art überhäuft zu sein, von denen die meisten Nahkampfschäden verursachen und sich einfach nur auf einen stürzen. Da braucht es keine richtige Taktik oder Strategie, was das gesamte Spielerlebnis als Schinderei erscheinen lässt.