Clash of Olympus im Spieltest

Clash of Olympus - Review - Thumpnail
5 Overall Score
Grafiken: 4/10
Performance: 6/10
Gameplay: 3/10

Wenn man Gratis-RPGs mag, gefällt einem sicherlich auch dieses Spiel, da es wie viele seiner Vorgänger ist.

Es wird nichts Originelles geboten, die Grafiken wiederholen sich ständig, schlechte Übersetzung.


Diese Woche haben wir Clash of Olympus getestet, das neue Fantasy-basierte Teamaufbau-Browser-RPG von LeKool Games, bei dem die Spieler eine von 3 unterschiedlichen Klassen wählen, verschiedene Quests annehmen und durch ein handlungsgesteuertes kostenlos spielbares MMO voranschreiten können, das sich um Schlüsselereignisse der griechischen Mythologie dreht. Wir haben bereits viele Spiele wie dieses gespielt und wollten deshalb wissen, ob es irgendetwas Neues bieten würde. Nach einer kurzen Account-Anmeldung über die offizielle Website, konnten wir uns direkt ins Spiel einloggen.

Sofort waren wir mit der Wahl zwischen 6 verschiedenen Charakteren konfrontiert, in in 3 unterschiedliche Klassen unterteilt waren und jeweils eine männliche und eine weibliche Version boten. Wie in vielen RPGs dieser Art gab es keine Charakteranpassungsoptionen in Bezug auf den vorhandenen Avatar und die Profilbilder, man konnte lediglich seinem Charakter einen Namen geben. Man hatte die Wahl zwischen dem klassischen Ritter, Magier und Bogenschützen; es war aber zumindest schon mal positiv, dass jede Klasse eine Beschreibung aufwies, die einem ein bisschen Information zu ihr selbst bot und wie sie sich spielen würde, was in RPGs dieser Art meist fehlt. Wir entschieden uns für einen weiblichen Ritter und machten uns auf in unser Abenteuer.

Als Erstes bemerkten wir, wie immer, die schlechten englischen Übersetzungen; da dies bei allen RPGs dieser Art genauso üblich ist wie dasselbe Battle-Rating-System, eine Taverne, um Helden zu rekrutieren und automatisierter Spielverlauf, könnte man schlechte Übersetzungen auch als Merkmal für Spiele dieser Art bezeichnen. Dies betrifft nicht nur LeKool, es gibt sehr wenige Asienimporte in diesem Genre, die tatsächlich akkurate Englischübersetzungen haben, es ist nur das Erste, was wir immer feststellen, sodass es erwähnt werden sollte.

Clash of Olympus screenshots 1 Clash of Olympus screenshots 10 Clash of Olympus screenshots 2 Clash of Olympus screenshots 4


Sobald wir im Spiel waren, wurden wir vom automatische Pfadfindesystem bereits von NPC zu NPC gebracht, um Quests anzunehmen. Der einzige lineare Handlungsbogen war extrem erzählungslastig, der Hauptschwerpunkt der frühen Spielinhalts war der handlungsgesteuerte Plot. Allerdings war das, was genau passierte, ein bisschen Verwirrend und das Skript wird sicherlich in nächster Zeit keine Preise einheimsen. Wenn man mit den Göttern persönlich sprach, darunter der mächtige Zeus, war der Dialog ziemlich abgedroschen und die mächtigen Gottheiten stritten mit uns wie bockige Kinder.

Unser größtes Ärgernis bestand darin, dass wir das Spiel für beinahe 30 Minuten spielten und versuchten einen Punkt zu erreichen, wo es sich ein bisschen ändern würde, jedoch hatten wir 30 Minuten lang denselben Weltenbaumhintergrund, vor dem wir mit unseren Quest-Gebern sprachen, die uns dann zu einem Portal führten, wo wir in einen Kampf verwickelt werden würden. Nach ungefähr 10 Kämpfen, bei denen wir lediglich 2 unterschiedliche Kampfhintergründe und immer wieder dieselben Feinde (wenn auch mit anderen Namen) zu sehen bekamen, begann das Spiel langweilig zu werden. Der Kampf ist komplett automatisiert und absolut sinnlos, unsere "Kampfkraft" (BR in anderen Spielen) war immer so weit über dem Limit, dass wir uns in die Kämpfe einschalteten und den Feind mit einem Hieb töteten. Es dauerte buchstäblich länger, um das instanzbasierte Gebiet zu laden, als den darin vorhandenen Feind tatsächlich zu bekämpfen.

Clash of Olympus screenshots 5 Clash of Olympus screenshots 7 Clash of Olympus screenshots 8 Clash of Olympus screenshots 9


Einen ziemlich ärgerlichem Moment im Spiel erlebten wir, als wir viel von unserem verdienten Silber ausgaben, um die kompletten Rüstungsgegenständen, die der Shop zu bieten hatte, zu kaufen, nur um ein paar Minuten später einen Quest abzuschließen, der uns genau dieselben Rüstungsteile als Questbelohnung bescherte. Es fühlte sich einfach lahm an, dass die Entwickler nicht mal andere Rüstung für den Quest entwickeln. Alles im Spiel nutzte durchgekaute, überstrapazierte Elemente, Mechaniken und Grafiken. Selbst für die beiden Hauptgottheiten Chaos und Zeus wurden exakt dieselben Grafiken genutzt (wenn auch leicht modifiziert und in horizontaler Ebene umgekehrt)... Das Spiel vermittelte einfach das Gefühl, als hätte man möglichst schnell die Entwicklung abschließen wollen, um ein weiteres kostenlos spielbares MMO auf den Markt zu bringen, in das Spieler, die das Genre lieben, ein bisschen Geld investieren, es dann hinter sich lassen und sich das nächste Spiel mit denselben Systemen vornehmen.

Alles in allem hätte das Spiel dasselbe wie jedes andere RPG in diesem Genre sein können; es bietet absolut nichts Neues in Sachen Inhalt; so sehr, dass selbst nach 30 Minuten des Spielverlauf und auf Stufe 10 sich immer noch keine neuen Features im Spiel eröffnet hatten, die wir hätten erkunden können, und es war bereits eine ermüdende Schinderei, überhaupt bis dorthin zu kommen.